Suche"bernhard schlink"

Bernhard Schlink: Die Frau auf der Treppe (2014) 2.62/5 (13)

Die Frau auf der Treppe Das berühmte Bild einer Frau, lange verschollen, taucht plötzlich wieder auf. Überraschend für die Kunstwelt, aber auch für die drei Männer, die diese Frau einst liebten – und sich von ihr betrogen fühlen. In einer Bucht an der australischen Küste kommt es zu einem Wiedersehen: Die Männer wollen wiederhaben, was ihnen vermeintlich zusteht. Nur einer ergreift die Chance, der Frau neu zu begegnen, auch wenn ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt.

  • Hardcover, German Edition, 256 pages
  • Published August 27th 2014 by Diogenes
  • ISBN 325706909X  (ISBN13: 9783257069099)

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Akt,_eine_Treppe_herabsteigend_Nr._2

Marcel Duchamp – Akt Treppe heruntersteigend (1912) Mehr Infos: http://www.kunst-meditation.it/a-bis-h/duchamp-/

Gerhard Richter: Ema

Gerhard Richter: Ema (Akt auf einer Treppe) 1966 200 cm x 130 cm Werkverzeichnis: 134 Öl auf Leinwand

Please rate this

Bernhard Schlink: Das Wochenende (2008) 3/5 (1)

https://i1.wp.com/images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41c4xO5IZFL._SX323_BO1,204,203,200_.jpg?resize=325%2C499&ssl=1Kurz vor sieben holt Christiane ihren Bruder vom Gefängnis ab. Über 20 Jahre hat der Terrorist wegen verschiedener Morde eingesessen, jetzt ist er plötzlich begnadigt worden, ohne dem Kampf gegen das System öffentlich abgeschworen zu haben. Damit der Bruder sich in Freiheit besser sozialisieren kann, hat Christiane in einem heruntergekommenen Haus in der Einöde fürs Wochenende rund ein Dutzend Freunde eingeladen, die ihm bei seinem neunen Leben in Freiheit behilflich sein könnten. Aber schnell wird deutlich, dass die inzwischen Fünfzigjährigen und ihre Kinder (von denen eines einmal mit einem echten Terroristen geschlafen haben will) allerlei in die RAF-Zeit und ihr letztes lebendes Fossil hineinprojizieren. Und auch bei der schnell aufgeworfenen Frage, wer den Terroristen damals an die Polizei verraten hatte, gibt es eine so vom Leser nicht zu erwartende Überraschung, die zu allerlei Verwicklungen führt…

Irgendwie erinnert einen der Fall des Terroristen, der seine eigene Begnadigung durch eine Grußadresse an eine radikale Vereinigung fast noch selbst unterwandert, auffallend an eine wahre Geschichte, die den Blätterwald der deutschen Presse 2007 intensiv (vielleicht etwas zu intensiv) beschäftigt hat. Ansonsten aber hat Das Wochenende des inzwischen zwischen Berlin und New York hin- und herpendelnden Bestseller-Autors Bernhard Schlink wenig mit diesem RAF-Begnadigungsszenario zu tun. Vielmehr geht es dem Autor in seinem an drei Tagen spielenden Roman, den man nur wegen des großen Figurenpersonals nicht als Kammerspiel bezeichnen kann, darum, eine Zeit zu rekapitulieren, in der sich eine (wenn auch kleine) Gruppe schuldig machte — und darum, zu diskutieren, inwieweit der revolutionäre Kampf und die Haft die Menschen verändert hat, die unmittelbar betroffen waren. Darüber hinaus erzählt Das Wochenende von dem, was von den Lebensträumen einer lebenshungrigen Generation übrig blieb — und davon, warum eine nachwachsende Generation vom Scheitern der vorangegangenen nicht lernen will und kann.

Schuld und Verstrickung, Sühne und Illusionen der deutschen Geschichte — irgendwie ist Schlink seinen großen Themen treu geblieben. Aber es ist ihm auch gelungen, diesen Themen neue Aspekte abzugewinnen. Und dabei ist das Ganze auch noch überaus klug und spannend beschrieben. — Stefan Kellerer, Literaturanzeiger.de

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 1 (1. März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257066333
  • ISBN-13: 978-3257066333

Rezension: SPON , DR,  Die ZEIT

Please rate this

Bernhard Schlink: Die Heimkehr (2006) 3/5 (2)

https://i0.wp.com/images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41sIJtCL3cL._SX330_BO1,204,203,200_.jpg?resize=332%2C499&ssl=1

Wann Peter Debauer begann, sich über den Wunsch seiner Großeltern hinweg zu setzen, weiß er gar nicht mehr genau. Vielleicht war es in jenem Sommer, als die junge Lucia ihn in die Waschküche lockt, um ihm ihr Geschlecht zu zeigen und ihn damit erwachsener werden ließ. Vielleicht war es aber auch nur aus Langeweile, während einer öden Schulstunde. So oder so hat er sich Jahre lang an das Verbot gehalten, die Rückseite der Blätter nicht zu lesen, die ihm Oma und Opa während der Ferien bei ihnen in der Schweiz zum Schreiben und Malen überlassen hatten. Dort fanden sich die Druckfahnen der Heftchenreihe „Romane zur Freude und zur guten Unterhaltung“, die die alten Leute nach allerlei Irrungen und Wirrungen ihres harten und entbehrungsreichen Lebens im Alter redigierten.

So oder so: Irgendwann dreht Peter die Blätter um. Er liest die Geschichte der Rückkehr eines Soldaten aus Sibirien, die ihn seltsam berührt. Er liest, wie der Mann plötzlich vor der heimischen Haustür steht, wo ihn seine Frau mit einem fremden Kind und einem fremden Mann an ihrer Seite entgegen tritt. Doch dann bricht die Erzählung ab, weil Peter die restlichen Seiten schon weggeworfen hat. Erst Jahre später fällt sie ihm wieder ein, macht sich der Ich-Erzähler auf die Suche nach dem Autor des Romans, um dessen Ende zu erfahren. Eine Reise in die Geschichte — auch die eigene Vergangenheit — beginnt…

Seit seinem Überraschungs-Bestseller Der Vorleser ist der gelernte Jurist und Berliner Autor Bernhard Schlink der Spezialist für verschüttete Biographien, die sich nicht zuletzt, in einer Art Roman im Roman, immer erst in der Lektüre seiner Figuren entwickeln und entschlüsseln lassen. In Die Heimkehr ist das nicht anders. Und auch viel von Schlinks juristischem Fachwissen ist — neben seiner Vorliebe für historische Stoffe — wieder einmal in das Buch eingeflossen. Gerade diese Ansammlung eingestreuter, teils grotesker Rechtsfälle macht Die Heimkehr besonders lesenswert. Darüber hinaus ist Schlink wieder einmal gelungen, mit Hilfe einer geradlinigen Sprache und eines von Melancholie durchzogenen Stils zu fesseln.   -Stefan Kellerer

Author: Bernhard Schlink
Year: 2006
Publisher: Diogenes

Please rate this

Autoren und Autorinnen

Auster, Paul

alles von und über Paul Auster in diesem Blog

Boyle, T.C.

alles von und über T.C. Boyle in diesem Blog

Bronsky, Alina

alles von und über Alina Bronsky in diesem Blog

Conrad, Joseph

alles von und über Joseph Conrad in diesem Blog

Echenoz, Jean

alles von und über Jean Echenoz in diesem Blog

Erpenbeck, Jenny

alles von und über Jenny Erpenbeck in diesem Blog

Geiger, Arno

alles von und über Arno Geiger in diesem Blog

Genazino, Wilhelm

alles von und über Wilhelm Genazino in diesem Blog

literaturkritik.de – Chronist des alltäglichen Wahnsinns Zum Tod des Georg-Büchner-Preisträgers Wilhelm Genazino Von Peter Mohr und alle Rezensionen

Houellebecq, Michel

alles von und über Michel Houellebecq in diesem Blog

Hustvedt, Siri

alles von und über Siri Hustvedt in diesem Blog

Lemaitre, Pierre

alles von und über Pierre Lemaitre

Lenz, Siegfried

alles von und über Siegried Lenz

Modiano, Patrick

alles von und über Patrick Modiano in diesem Blog

Roth, Joseph

alles von und über Joseph Roth in diesem Blog
http://www.josephroth.de/

Roth, Philip

alles von und über Philip Roth in diesem Blog

Schlink, Bernhard

alles von und über Bernhard Schlink in diesem Blog

Saša Stanišic

alles von und über Saša Stanišic in diesem Blog

Timm, Uwe

alles von und über Uwe Timm in diesem Blog

Vuillard, Éric

alles von und über Éric Vuillard in diesem Blog

Williams, John

alles von und über John Williams in diesem Blog

Zeh, Juli

alles von und über Juli Zeh in diesem Blog

Zweig, Stefan

Drei Meister. Balzac, Dickens, Dostojewski Teil I (1912)

Der Kampf mit dem Dämon: Hölderlin, Kleist, Nietzsche Teil II (1926)

Drei Dichter ihres Lebens. Casanova, Stendhal, Tolstoi Teil III (1928)


Goethes unglückliche letzte Liebe, Ciceros Scheitern, die Entstehung von Händels Messias: Darüber hat Stefan Zweig seine berühmten historischen Miniaturen geschrieben, die erstmals vor neunzig Jahren, 1927, unter dem Titel Sternstunden der Menschheit erschienen sind. Das Stefan Zweig Centre erarbeitet jetzt gemeinsam mit der Universität Salzburg eine neue Edition von Zweigs literarischem Werk, das im Zsolnay Verlag herauskommt, gestaltet von der Münchner Agentur Anzinger und Rasp. Schon als ich Maria Schraders großartigen Film über Zweigs Leben im Kino gesehen habe, dachte ich, wie zeitgemäß Zweigs Themen, sein Blick, heute wieder sind. Das ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen, aber es zeigt, dass es wieder besonders lohnt, ihn zu lesen.