Suche"eric vuillard"

Éric Vuillard: 14. Juli (2016 / 2019) 3.6/5 (5)

44788973. sy475 Der Sommer 1789 ist herrlich warm und so schön, dass man die Hungersnot im vorangegangenen bitterkalten Winter leicht vergessen kann, zumindest in den Palästen. Im Volk aber wächst die Unzufriedenheit über die Willkür und Dekadenz der herrschenden Klassen, bis die drückende Hitze schließlich kaum mehr auszuhalten ist.

Eines Nachts versammeln sich erste Gruppen in der Dunkelheit. Waffenarsenale werden gestürmt, Theaterrequisiten geplündert.

Aus falschen Speeren werden echte Schlagstöcke.

Die Kirchenglocken in Paris schlagen Alarm, doch zu spät: Am Morgen des 14. Juli hat sich die Menge bereits vor den Toren der Bastille versammelt – sie wird Europa für immer verändern.

Éric Vuillard schildert die Geburtsstunde der französischen Revolution als bildreiches Panorama voller Miniaturen, die uns daran erinnern, dass Freiheit auch Gleichheit aller Menschen vor der Geschichte bedeutet.

„Eine Liebeserklärung an die menschliche Vorstellungskraft in einem überwältigenden Text. Ein Buch mit emotionaler Kraft, das zugleich auch das Elend unserer Zivilisation spiegelt.“ – Le Monde des Livres

Nicola Denis (Translator)
Kindle Edition, 100 pages
Published March 29th 2019 by Matthes & Seitz Berlin Verlag (first published August 17th 2016)
Original Title 14 juillet
ISBN 978-3-95757-519-7

FAZ: Éric Vuillards Revolutionsbuch : Einfach alles zerschmettern? Der Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 Kampfgeschrei im Ohr, Gestank von Schweiß und Kot in der Nase: Éric Vuillard schildert in seinem Roman „14. Juli“ drastisch die Revolution – mit einer fragwürdigen Moral für die Gegenwart. Von Bastian Reinert – Aktualisiert am 02.06.2019-21:50

DLF: Die Namenlosen, die Schafott und Geschichtsbüchern entronnen sind. Eric Vuillard erzählt die (Vor-)Geschichte der Französischen Revolution aus Sicht der Namenlosen mit Sinn fürs Detail. Tempo- und wortreich lässt er so die stickige Juli-Hitze fühlen und die Unruhe, die Paris durchzog. Ein mitreißendes Buch. Von Sigrid Brinkmann Beitrag vom 30.03.2019

Please rate this

Éric Vuillard: Die Tagesordnung fr. L’Ordre du jour (2017 / 2018) 4/5 (6)

39739770. sy475 Mit seiner neuen Erzählung beweist Eric Vuillard, dass die Geschichte noch nicht auserzählt ist und widmet sich einer besonderen Zusammenkunft: Am 20. Februar 1933 schmieden Göring, Hitler und 24 Vertreter der deutschen Industrie einen Pakt, der zum Anschluss Österreichs führen wird.

Dafür wurde Vuillard der Prix Goncourt verliehen.

Hardcover, 118 pages
Published March 2018 by Matthes & Seitz (first published May 3rd 2017)
Original Title L’Ordre du jour
ISBN13 9783957575760
Edition Language German

Characters
Joachim von Ribbentrop, Neville Chamberlain, Kurt von Schuschnigg, Adolf Hitler, Winston Churchill

setting Austria, 1938

Literary Awards
Prix Goncourt (2017)

fr.wikipedia.org- Èric Vuillard

fr.wikipedia – L’ordre dur jour

SZ: Französische Literatur:Gegenwart wird gemacht. Éric Vuillard inszeniert in knappster Form historische Begebenheiten. 2017 erhielt er den Prix Goncourt. Éric Vuillard erzählt in „Die Tagesordnung“ vom Ursprung des Naziregimes: einem Geheimtreffen zwischen den Nationalsozialisten und der deutschen Industrie im Jahr 1933. Von Joseph Hanimann 17. April 2018, 18:54 Uhr

ZEIT: Die Welt der NS-Komödianten. Der französische Goncourt-Preisträger Éric Vuillard inszeniert in seinem Buch „Die Tagesordnung“ die Machtergreifung der Nationalsozialisten als ein Spektakel aus Pech und Pannen. Von Iris Radisch 2. Mai 2018, 17:06 Uhr Editiert am 5. Mai 2018, 8:52 Uhr DIE ZEIT Nr. 19/2018

DLF: Éric Vuillard: „Die Tagesordnung“. Hitlers willige Helfer. Éric Vuillard im Gespräch mit Andrea Gerk. Für „Die Tagesordnung“ hat Éric Vuillard im vergangenen Jahr den wichtigsten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt, bekommen. Darin zeigt Vuillard, wie die deutsche Wirtschaft mit Hitler paktierte und in den Hinterzimmern der Macht gedealt wurde. Beitrag vom 07.05.2018

DLF: Éric Vuillard „Die Tagesordnung“ Was Hitler stark machte. Éric Vuillard erzählt große Geschichte mit literarischen Mitteln anders als man es gewohnt ist: knapp, bildreich und höchst eigenwillig. In seinem jüngsten Buch „Die Tagesordnung“ widmet er sich den politischen Mechanismen, die Adolf Hitler zur Macht verhalfen und wurde dafür mit dem renommierten Goncourt-Preis ausgezeichnet. Von Christoph Vormweg 29.03.2018

Please rate this

Autoren und Autorinnen

Auster, Paul

alles von und über Paul Auster in diesem Blog

Boyle, T.C.

alles von und über T.C. Boyle in diesem Blog

Bronsky, Alina

alles von und über Alina Bronsky in diesem Blog

Conrad, Joseph

alles von und über Joseph Conrad in diesem Blog

Echenoz, Jean

alles von und über Jean Echenoz in diesem Blog

Ernaux, Anni

alles von und über Annie Ernaux in diesem Blog

Erpenbeck, Jenny

alles von und über Jenny Erpenbeck in diesem Blog

Geiger, Arno

alles von und über Arno Geiger in diesem Blog

Genazino, Wilhelm

alles von und über Wilhelm Genazino in diesem Blog

literaturkritik.de – Chronist des alltäglichen Wahnsinns Zum Tod des Georg-Büchner-Preisträgers Wilhelm Genazino Von Peter Mohr und alle Rezensionen

Houellebecq, Michel

alles von und über Michel Houellebecq in diesem Blog

Hustvedt, Siri

alles von und über Siri Hustvedt in diesem Blog

Lemaitre, Pierre

alles von und über Pierre Lemaitre

Lenz, Siegfried

alles von und über Siegried Lenz

Modiano, Patrick

alles von und über Patrick Modiano in diesem Blog

Roth, Joseph

alles von und über Joseph Roth in diesem Blog
http://www.josephroth.de/

Roth, Philip

alles von und über Philip Roth in diesem Blog

Schlink, Bernhard

alles von und über Bernhard Schlink in diesem Blog

Saša Stanišic

alles von und über Saša Stanišic in diesem Blog

Timm, Uwe

alles von und über Uwe Timm in diesem Blog

Vargas, Fred

alles von und über Fred Vargas in diesem Blog

Vuillard, Éric

alles von und über Éric Vuillard in diesem Blog

Williams, John

alles von und über John Williams in diesem Blog

Zeh, Juli

alles von und über Juli Zeh in diesem Blog

Zweig, Stefan

Drei Meister. Balzac, Dickens, Dostojewski Teil I (1912)

Der Kampf mit dem Dämon: Hölderlin, Kleist, Nietzsche Teil II (1926)

Drei Dichter ihres Lebens. Casanova, Stendhal, Tolstoi Teil III (1928)


Goethes unglückliche letzte Liebe, Ciceros Scheitern, die Entstehung von Händels Messias: Darüber hat Stefan Zweig seine berühmten historischen Miniaturen geschrieben, die erstmals vor neunzig Jahren, 1927, unter dem Titel Sternstunden der Menschheit erschienen sind. Das Stefan Zweig Centre erarbeitet jetzt gemeinsam mit der Universität Salzburg eine neue Edition von Zweigs literarischem Werk, das im Zsolnay Verlag herauskommt, gestaltet von der Münchner Agentur Anzinger und Rasp. Schon als ich Maria Schraders großartigen Film über Zweigs Leben im Kino gesehen habe, dachte ich, wie zeitgemäß Zweigs Themen, sein Blick, heute wieder sind. Das ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen, aber es zeigt, dass es wieder besonders lohnt, ihn zu lesen.