Katherina Hacker: Alix, Anton und die anderen (2009)

In „Die Habenichtse“ erzählte Katharina Hacker von der Angst einiger Thirtysomethings, sich im Leben festzulegen und erhielt dafür 2006 den Deutschen Buchpreis.

Inzwischen schreibt sie über Romanhelden, die Mitte 40 sind und nicht ausgelebten Träumen hinterher trauern: Der Therapeut Jan und die psychisch labile Alix sind verheiratet, aber kinderlos. Der arbeitssüchtige Arzt Anton ist noch immer Single, obwohl er sich eigentlich eine Ehefrau und drei Kinder wünscht. Und der schwule Bernd kämpft sich nach einem abgebrochenen Medizinstudium mal mehr, mal weniger schwermütig mit einer eigenen Buchhandlung durch seine Tage.

Oft bleiben Hackers Helden seltsam konturlos und wirken konstruiert, wenn sie im Wechsel vom verpassten Leben erzählen. Doch immer wieder gibt es auch unglaublich eindringliche Textstellen, mit denen Hacker generationstypische Befindlichkeiten auf den Punkt bringt, etwa wenn Bernd den optischen Reizen Jugendlicher erliegt:

„Und ihre Körper sind schön, die Nächte sind schön, die große Hingabe, selbst die Gleichgültigkeit, die alles einschmilzt und nichts lässt als die Berührung und die Lust. Mit Anton, der nichts sucht als seine große Liebe, kann ich all das nicht teilen, nur Alix weiß, was ich suche, und sie, auf ihre Weise, sucht es auch.“

Zudem will Hacker weit mehr als einen Generationenroman. Nebenfiguren wie eine vietnamesische Kellnerin und das offene Ende deuten darauf hin, dass sie die Probleme ihrer Helden mit dem Schicksal von Immigranten kontrastieren will.

Doch die innovative Form des Romans hat zum Bruch mit Suhrkamp geführt: Neben der eigentlichen Erzählung gibt es einen zweiten Textblock, der ohne ordnendes System die Handlung ergänzt. „Alix, Anton und die anderen“ wird fortgesetzt. Bei einem anderen Verlag. (cs)

  • Gebundene Ausgabe: 125 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (16. November 2009)

Please rate this

1 Kommentar

  1. akpe

    August 28, 2010 um 6:54 am

    Rezensionen: FAZ

    Noch mehr beim Perlentaucher

    Und über das Folgebuch: FAZ

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.