A.L. Kennedy: Der letzte Schrei. Erzählungen (2014 / 2015)

Der letzte Schrei: ErzählungenA. L. Kennedy erzählt von Paaren, die sich nichts zu sagen haben – und damit nicht aufhören können. Die sich verachten, betrügen, verlassen. Die die Liebe suchen und im Sex versanden, oder umgekehrt. Die Autorin aus Schottland hat einen Blick für das Skurrile und Absurde der Liebe: Die Frau, die endlich ihren Freund verlassen hat und dann wie betäubt durch eine fremde Stadt irrt, bis sie hilflos in einem Sex-Shop landet. Die beiden, die sich völlig entfremdet haben, und nach dem Essen plötzlich einen Kuss geben, der umso leidenschaftlicher ist, da sie sich im Grunde gar nicht kennen.

Kennedys Erzählungen sind schmerzhaft und zärtlich zugleich. Und wie in der Liebe selbst, will man immer mehr davon.

Merken

Please rate this

1 Kommentar

  1. akpe

    September 17, 2016 um 7:17 pm

    Die Grundstimmung dieser Erzählungen ist verhangen und dunkel. Es geht um verfehlte Liebe, Einsamkeit, Ratlosigkeit und Verwirrung, um Verlust und Selbstverlust und ziellose Trauer. Viel Hoffnung auf Glück gesteht diese Autorin ihren Figuren nicht zu. Und doch gibt es Passagen von großem Witz und verzweifelter Komik, in denen der schräge Humor der Standup-Komikerin zum Vorschein kommt, als die A. L. Kennedy in Edinburgh gerne auftritt. (S. Löffler)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.