Buch der ErinnerungDas Buch der Erinnerung von Péter Nádas, ein Meilenstein der ungarischen Nachkriegsliteratur, zeichnet ein Bild des 20. Jahrhunderts, indem es die Erschütterungen und Wechsellagen seiner äußeren Geschichte mit einer eindringlichen Beschreibung und Analyse des Gefühlslebens in Verbindung bringt. Es dokumentiert das Lebensgefühl eines Intellektuellen in der Auseinandersetzung mit einem menschenfeindlichen System.

Entstehung: Elf Jahre lang arbeitete Nádas an seinem über 1300 Seiten starken Roman. Wie er in einem Vorspann zur deutschen Ausgabe mitteilte, war es sein Anliegen, parallele Erinnerungen verschiedener Personen zu verschiedenen Zeiten so niederzuschreiben, als wären alle diese Personen er, ohne dass er es wirklich wäre.
Inhalt: Im Mittelpunkt des Romans steht ein etwa 30-jähriger ungarischer Schriftsteller. Dieser namenlose Ich-Erzähler befindet sich Anfang der 1970er Jahre in Ostberlin. Er durchlebt eine Krise, da sein geliebter Freund Melchior, ein deutscher Schriftsteller, in den Westen geflohen ist. Der Erzähler kehrt daraufhin nach Ungarn zurück und beginnt mit der Aufzeichnung seiner Erinnerungen. Um sich des eigenen Schicksals bewusst zu werden, entwirft er einen Roman um einen Schriftsteller, der sich zu Beginn des Jahrhunderts in Berlin und im Ostseebad Heiligendamm aufhält. Dieser Erzählstrang, aus der Perspektive der Hauptfigur ebenfalls in Ich-Form erzählt, ist die zweite Ebene des Romans. Die dritte führt in das Budapest der 1950er Jahre und schildert die schreckliche Kindheit des ersten Erzählers in einer großbürgerlichen Familie während der Zeit der stalinistischen Diktatur Rákosis.
Der aus Ostberlin nach Budapest zurückgekehrte Erzähler stirbt schließlich eines gewaltsamen Todes; er wird von Motorradfahrern vorsätzlich überfahren. Krisztian, ein alter Schulfreund des Erzählers, nimmt das Erinnerungsbuch an sich, betrachtet die dort geschilderte, gemeinsam verbrachte Kindheit aus seiner Perspektive und sinniert über die Existenz und Identität seines toten Freundes.

Struktur: Das Buch besitzt einen äußerst komplexen Aufbau, der vom Leser ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Aufnahmebereitschaft fordert. Es führt in ein Labyrinth aus Raum und Zeit, in dem sich die unterschiedlichen Ebenen vielfach verbinden und überlagern. Es tritt eine Fülle von Personen auf, deren Lebenskreise sich berühren und schneiden. Den Kern des Romans bildet die Verknüpfung zweier Biografien: die des ungarischen Schriftstellers, der seine Vergangenheit erforscht, und jene des jungen Deutschen, der ein Produkt der Fantasie der Hauptfigur ist.
Der Text ist in drei Haupt-Erzählstränge gegliedert, in denen ein jeweils anderer Ich-Erzähler an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten auftritt. Diese parallelen Erinne- rungen sind jedoch nicht einander nachgestellt, sondern ineinander verschachtelt. Auch innerhalb der einzelnen Erzählstränge wird die Handlung immer wieder von akribisch und minutiös geschilderten Episoden, Bildern und Befindlichkeiten unterbrochen. Selbst auf der Ebene der einzelnen Sätze – lange Sätze, die kunstvoll komponiert und verschachtelt sind – wird dieses Prinzip des Unterbrechens und Hinhaltens angewendet. Inhalt und Sprache des Texts entsprechen dem Wesen des Erinnerns, sie folgen dem unberechenbaren Strom der Erinnerungen.

Wirkung: Das Buch der Erinnerung begründete Nádas’ internationalen Ruf als Schriftsteller und wurde mit zahlreichen renommierten Literatur-Preisen ausgezeichnet. R. F.

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Please rate this