sozlog » Blog Archive » Habermas stoppt Fest-Biografie

Wie das Nachrichtenmagazin Focus am 03.11.06 und der Standard am 05.11.06 mitteilen, hat Jürgen Habermas beim Landgericht Hamburg per Einstweiliger Verfügung erwirkt, dass der Rowohlt-Verlag die Biografie des erst kürzlich verstorbenen Historikers Joachim Fest mit dem Titel „Ich nicht“ in seiner bisherigen Form nicht weiter verbreiten darf; andernfalls drohe dem Rowohlt-Verlag ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro.

[Nein, keine Posse. Siehe auch den Artikel „Habermas hat nichts verschluckt“ in der ZEIT vom 02.11. Leider ist der Beitrag nicht online. Nachzulesen ist eine Stellungnahme des Zettelempfängers, der kein Geringerer als der emeritierte Historiker Hans-Ulrich Wehler ist. Und alles war ganz anders als von Joachim Fest beschrieben.]

Nachtrag – 20061108:
Für sein Gesamtwerk hat Habermas heute den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. Die Zettel-Affäre spielte bei der Verleihung keine Rolle.

[via soziologische aufmerksamkeit.de]

Nachtrag – 20061114:
Die Dankesrede anlässlich der Verleihung des Staatspreises 2006. [sozolog von Tina Guenter]

Please rate this