https://i1.wp.com/bilder.buecher.de/produkte/20/20855/20855692z.jpg?w=788&ssl=1

Wenn Howard Belsey etwas hasst, dann sind es neokonservative Menschen. Ein Paradebeispiel ist für ihn sein Erzfeind Monty Kipps, wie er Universitätsprofessor und Rembrandt-Experte. Als sich Howards Sohn Jerome in Montys attraktive Tochter verliebt, fühlt sich Howard genötigt einzuschreiten erotische, intellektuelle und familiäre Verwicklungen und Katastrophen nehmen ihren Lauf.

Howard Belsey, ein weißer Engländer, der an einem College in der Nähe von Boston Kunstgeschichte lehrt, ist mit der schwarzen Kiki verheiratet. Zu seinem Missfallen nimmt ihr Sohn Jerome einen Ferienjob bei seinem Erzfeind Monty Kipps in London an und verliebt sich unsterblich in dessen Tochter Victoria. Unerträglich werden die Dinge für Howard, als Monty Kipps auch noch an seine Uni berufen wird, seine Frau Kiki ihn wegen seiner Affäre mit einer Kollegin links liegen lässt und sich zudem mit Mrs. Kipps anfreundet, seine Tochter ihm in der Uni den Rang abläuft und Jerome sich zunehmend zum Christentum hingezogen fühlt.

Komisch, rasant, mit liebenswerten und unvergesslichen Charakteren erzählt Zadie Smith in ihrem dritten Roman die Geschichte einer mehr als turbulenten Familie zwischen England und Amerika, schwarz und weiß, Hässlichkeit und Schönheit, Liberalismus und Konservativismus. Der Roman, wie Zähne zeigen ein Welterfolg, ist ein gelungenes Spiel, das den englischen Gesellschaftsroman, namentlich E.M. Fosters Howards End, gekonnt in die heutige Zeit transferiert.

Hardcover, 528 pages
Published August 21st 2006 by Kiepenheuer & Witsch (first published June 4th 2005)
Original Title On Beauty
ISBN 3462037161 (ISBN13: 9783462037166)
Edition Language German

 

ZEIT: Ein Klassiker von morgen Zadie Smith mag es nicht, wenn man von ihrer Schönheit redet. Also reden wir von ihren Büchern. Und deren Schönheit. Von Daniel Kehlmann Vom 28. September 2006

SZ: Das Gelb der Menschen Mit viel Virtuosität zeigt Zadie Smith eine Welt, die sich in immer mehr Widersprüchen und Gegensätzen verstrickt. Am Ende geht selbst die Schönheit im Chaos auf. Von Tobias Heyl 17. Mai 2010

https://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.808203/640x360?v=1528944082000

„Porträt der Hendrickje Stoffels“ von Rembrandt aus dem Jahr 1660. (Foto: Foto: AP)

Please rate this