Patricia Highsmith: Der Geschichtenerzähler (1971 / 2008)

https://i0.wp.com/pictures.abebooks.com/isbn/9783257201741-us-300.jpg?w=788&ssl=1Der Schriftsteller Sydney und seine Frau Alicia führen eine schwierige Ehe. Manchmal stellt sich Sydney vor, wie es wäre, Alicia umzubringen.

Dieser Gedanke regt seine Phantasie an, und Sydney beginnt eine Geschichte zu schreiben, in der er den Mord an Alicia minutiös schildert.

Als Alicia aber tatsächlich verschwindet, ist Sydney plötzlich in Teufels Küche …

Paperback, 371 pages
Published August 2008 by Diogenes (first published January 1st 1972)
Original Title A suspension of mercy
ISBN 3257201745 (ISBN13: 9783257201741)
Edition Language German

 

Sidney Bartleby

Sydney Bartleby, der männliche Protagonist, ist ein bis dato erfolgloser junger Schriftsteller, der mit seiner Frau in dem Dorf Ipswich in Suffolk wohnt. Man braucht eine Weile, um die starken unterschwelligen Aggressionen zu erkennen, die die beiden gegeneinander hegen, und ist trotzdem noch überrascht, als Sydney seine Frau plötzlich schlägt.

Alicia Bartleby, geb. Sneezum
Mrs. Lilybanks
Alex and Hittie Polk-Faradays
Edward Tilbury
Inez and Carpie
Inspector Brockway

 

FAZ: Was Menschen tun und sich antun. Patricia Highsmith gilt heute als eine der bedeutendsten amerikanischen Autorinnen des vergangenen Jahrhunderts. In der großen Werkausgabe bei Diogenes sind nun die weniger bekannten Romane „Der Geschichtenerzähler“, „Leute, die an die Tür klopfen“ und ihr letztes, postum erschienenes Buch „Small g“ Von Jochen Schimmang Aktualisiert am 23.12.2006-12:00

NDR: Kriminalhörspiel

Please rate this

1 Kommentar

  1. Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.12.2006
    Hocherfreut zeigt sich Jochen Schimmang über Patricia Highsmiths 1965 erschienenen Roman „Der Geschichtenerzähler“, der nun im Rahmen der großen Werkausgabe in einer deutschen Übersetzung vorliegt. Er würdigt sie als eine der „bedeutendsten amerikanischen Autorinnen des vergangenen Jahrhunderts“, unterstreicht ihre Fähigkeit, die Abgründe der menschlichen Seele auszuleuchten, und lobt ihre Kunst der subtilen, nie klischeehaften Figurenzeichnung und der genauen Schilderungen von Alltagshandlungen. Bemerkenswert an dem aus der „mittleren Periode“ der Autorin stammenden Roman „Der Geschichtenerzähler“ scheint Schimmang die Beschreibung der unterschwelligen Aggressionen des jungen Schriftstellers Sydney Bartleby gegenüber seiner Frau, die nach einer Trennung auf Zeit nicht zurück kommt, worauf Sydney verdächtigt wird, sie getötet zu haben. Bemerkenswert findet er auch, wie Highsmith den Leser auf einen Pfad „jenseits von Gut und Böse“ führt, bei dem die volle Sympathie dem seine Frau schlagenden Protagonisten gehört.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.