Jean Echenoz: Die Caprice der Königin (2016)

Die Caprice der KöniginNach seinem hochgelobten Roman „14“ legt Jean Echenoz, der eleganteste und subversivste Autor der Gegenwartsliteratur in Frankreich, nun funkelnde, hochkonzentrierte Kurzprosa vor.

Der alte Lord Nelson pflanzt eigenhändig Eichen, er, der stets unter Seekrankheit litt, möchte sicherstellen: Seine letzte Ruhestätte soll nicht das Meer sein. In einem Schnapsfass wird dereinst sein Leichnam an Land geschafft werden. Dieses Heldenleben auf sagenhaften sechs Seiten ist der Auftakt der sieben Texte, die an sieben Erzählorten spielen – von Suffolk über das antike Babylon bis zu Le Bourget, einem Vorort von Paris.

Sie eint der unverwechselbare Echenoz’sche Ton und die Aura von Nonchalance und Ironie, die alle Texte seine umgibt.

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel.

Hardcover, 144 pages
Published March 14th 2016 by Hanser Berlin (first published April 3rd 2014)
Original Title Caprice de la reine
ISBN13 9783446250727
Edition Language German

 

fr.wikipedia – Caprice de la reine

DFL : Die Kunst der Komprimierung. Wie ein roter Faden ziehe sich das Nachdenken über die Vergänglichkeit durch den neuen Erzählband von Jean Echenoz, sagt unser Kritiker Martin Becker. „Die Caprice der Königin“ sei zart, verspielt und schier grenzenlos elegant geschrieben. Von Martin Becker 04.04.2016

NZZ: Alle Autoren übertreiben. Die Welt, wenn Jean Echenoz sie beschreibt, erscheint im Breitbildformat und als Makroaufnahme. Was davon ist real, was erfunden? Nach dem Nouveau Roman stellt der französische Autor die Frage neu. Ingeborg Waldinger 24.08.2016

Literaturkritik.de: Subversive Volten mit viel Charme
Jean Echenoz kommt in „Die Caprice der Königin“ mit noch weniger Seiten aus Von Willi Huntemann Erschienen am: 02.06.2016

taz: Trost Momente, in denen sich Vergänglichkeit zeigt: Jean Echenoz beschreibt „Die Caprice der Königin“: Strandgut inmitten der großen Geschichten von Ulrich Rüdenauer 25.?6.?2016

lefigaro.fr: Caprice de la reine de Jean Echenoz Sept histoires, de Babylone au Bourget, signées Jean Echenoz. Par Patrick Grainville Publié le 27 mars 2014 à 06:00

 

 

Please rate this

1 Kommentar

  1. Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.08.2016
    Ingeborg Waldinger hat mit diesen sieben, bereits zuvor publizierten Prosatexten von Jean Echenoz ein Glanzstück französischer Erzählkunst zu annoncieren. Großes Kino ist für sie, wie der Autor mal einen sozialpolitischen Reisebericht aus der Pariser Banlieue, mal eine Impro zur Bilderverehrung und mal ein Lebensbild Nelsons liefert, kurz und treffend. Dass der Autor alle Freiheit hat, erfährt sie bei Echenoz anhand des Umgangs mit Zeit und Raum und Perspektivik. Die sprachliche Eleganz und die Ironie des Autors sorgen dafür, dass Waldinger Echenoz‘ hin- und herzoomende Sehschule gerne besucht.

    Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 25.06.2016
    Jean Echenoz und seine kurzen Texte haben einen Fan in Ulrich Rüdenauer. Die Meisterschaft des Autors besteht für den Rezensenten darin, die Bruchstellen der Geschichte und ihrer Protagonisten auf wenigen Seiten festzuhalten, etwa die Marotten des Kriegshelden Admiral Nelson oder die Unzulänglichkeit von Herodot als Geschichtsschreiber. Auch über das Brückenwesen weiß Echenoz in diesem Band Erhellendes, virtuos Kondensiertes zu berichten, meint Rüdenauer. Die kokette Leichtigkeit seiner Sätze täuscht den Rezensenten allerdings nicht über die Abgründe der Figuren hinweg. Auch wenn die Texte im Band unterschiedlichen Anlässen entsprungen sind, wie Rüdenauer erklärt, durch ihren untröstlichen, anteilnehmenden Blick sind sie miteinander verbunden, meint er.

    Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.03.2016
    Niklas Bender zeigt sich beeindruckt von Jean Echenoz und dessen Meisterschaft in der kleinen Form. Was als Gelegenheitsarbeiten daherkommt, sind für Bender Diamanten. Jeder Satz, jedes Wort stimmt, meint er, und manche Erzählungen im Band bergen Saft für einen ganzen Roman. Thematisch vielfältig sind die versammelten Texte auch. Ob in der Parodie einer Spionage-Story oder der Geschichte einer unglücklichen Liebe, stets entdeckt der Rezensent Momente einer technischen Welt, die individuelle Tragik verbirgt. Den Autor aber findet Bender auf der Höhe seiner Kunst, wenn Echenoz die Bruchstellen der Existenz offenlegt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.