Georges Simenon: La Maison De l’Inquiétude / Maigret im Haus der Unruhe (1991 / 2019)

45022175. sy475

Es ist spät geworden, die meisten Büros am Quai des Orfèvres sind verwaist. Nur bei Kommissar Maigret bullert noch der Kanonenofen. Endlich findet er die Zeit, einen längst überfälligen Bericht zu schreiben, was ihn einige Mühe kostet: Zahlreiche leere Biergläser säumen bereits seinen Schreibtisch. Im Büro mischt sich der Pfeifenrauch mit dem Nebel der Novembernacht. Da bekommt er überraschend Besuch: Eine junge Frau, deren Blässe durch ihre schwarze Kleidung noch betont wird, bekennt sich eines Mordes für schuldig. Ein dringendes Telefonat ruft Kommissar Maigret ins Nebenzimmer. Als er zurückkehrt, ist die Frau verschwunden. Maigret wird sie wiederfinden – in einem „anständigen“ Wohnhaus in Montreuil, einem Vorort von Paris. Mühsam halten die Bewohner eine bürgerliche Fassade aufrecht, alle haben sie etwas zu verbergen. Und alle haben sie Angst. Denn einer der Bewohner ist tot – er wurde ermordet.

Thomas Bodmer (Translator), Daniel Kampa (Afterword)

Kindle Edition, 224 pages
Published April 11th 2019 by Kampa Verlag (first published 1991)

de.wikipedia

maigret.de

CrimeMag: Daniel Kampa über Simenons Kommissar Maigret. Die Legende von der einfachen Geburt – Wie Maigret wirklich zur Welt kam – Von Daniel Kampa Geschrieben am 1. Mai 2019 von Daniel Kampa für Crimemag

 

Maigret-Skulptur von Pieter d’Hont in Delfzijl – Wiki Commons

 

 

 

 

 

 

 

Maigret avant Maigret 04 : La maison de l'inquiétude par SimenonAu quai des Orfèvres, le commissaire Maigret reçoit la visite d’une jeune femme, Hélène Gastambide, venue lui annoncer qu’elle a tué un homme.

S’absentant un moment de son bureau, l’inconnue disparaît.
Le lendemain, lors d’une enquête sur l’assassinat à Montreuil d’un ex-officier de marine, Maigret retrouve sa visiteuse de la veille.

Elle habite le même immeuble que la victime, et vit avec son père, Evariste, et son frère, Christian…

Le 20 février 1931 à Montparnasse, un „Bal Anthropométrique “ donnait au Tout-Paris l’occasion de célébrer la naissance du commissaire Maigret. Nombre de ses admirateurs ignorent aujourd’hui encore que Maigret était né clandestinement un an plus tôt dans quatre romans publiés par Simenon sous divers pseudonymes : Train de nuit, La Jeune Fille aux perles, La Femme rousse, La Maison de l’inquiétude.

EAN : 9782260008118
167 pages
Éditeur : Editions Julliard (01/05/1992)

Please rate this

1 Kommentar

  1. Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 24.04.2019
    Sylvia Staude scheint es gleich zu sein, ob dies nun der erste Maigret von Georges Simenon ist oder der zweite. Der Argumentation des Herausgebers, der hier den Ursprungstext der Erfolgsserie sehen möchte, folgt sie allerdings durchaus. Maigrets eigener Einschätzung, wonach es sich um eine Schmonzette handelt, möchte sie hingegen nicht zustimmen. Allzu differenziert gezeichnet scheint ihr die Figur des barschen, aber auch sensibel agierenden Kommissars. Die erstmals auf Deutsch erscheinende Geschichte um den Mord an einem Ex-Seemann liest Staude auf jeden Fall mit Freude.

    Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 18.04.2019
    Rezensent Lothar Müller zeigt sich fasziniert von diesem frühen Maigret-Roman von Georges Simenon aus dem Jahr 1930. Ob es sich nun tatsächlich um den 0. Fall handelt, wie der Herausgeber im Nachwort behauptet, möchte Müller dahingestellt sein lassen. Dass der Erzähler und seine Figur noch am Beginn einer großen Erfolgsgeschichte stehen, erkennt er allerdings sehr wohl. Ebenso scheint ihm die mit Motiven des Schauerromans arbeitende Geschichte um einen Mord an einem Ex-Marineoffizier in Montreuil jedoch bereits wichtige Zutaten der späteren Romane zu enthalten, scheint ihm auch Maigret schon der knorrige, massige und unbeirrbare Zeitgenosse mit dem Faible für kleine Leute und Milieus zu sein, den Maigret-Leser ins Herz schließen werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.