Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020)

ISBN 9783957578457 "Annette, ein Heldinnenepos" - neu ...Was für ein Leben!

Geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, schon als Jugendliche Mitglied der kommunistischen Résistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher — wofür sie von Yad Vashem später den Ehrentitel »Gerechte unter den Völkern« erhalten wird –, nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen ihres Engagements auf Seiten der algerischen Unabhängigkeitsbewegung …

und noch heute an Schulen ein lebendiges Beispiel für die Wichtigkeit des Ungehorsams.

Anne Weber erzählt das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir in einem brillanten biografischen Heldinnenepos. Die mit großer Sprachkraft geschilderten Szenen werfen viele Fragen auf: Was treibt jemanden in den Widerstand? Was opfert er dafür? Wie weit darf er gehen? Was kann er erreichen? »Annette, ein Heldinnenepos« erzählt von einer wahren Heldin, die uns etwas angeht.

Hardcover, 208 pages
Published February 28th 2020 by Matthes & Seitz Berlin (first published February 2020)
Original Title Annette, ein Heldinnenepos
ISBN13 9783957578457
Edition Language German

Literary Awards
Deutscher Buchpreis (German Book Prize) (2020)

Annette, ein Heldinnenepos ungekürzte Lesung von Christina Puciata, Audiobuch, 2020, ISBN 9783958626997 auf NAS505162/Public/Hoerbuecher/

de.wikipedia.org

France Culture: Résistance, mais où sont passés les „jours heureux“ ? 4 ÉPISODES (4 DISPONIBLES) Résistance, mais où sont passés les jours heureux ? Les jours heureux, du nom du programme du Conseil national de la Résistance. Qui étaient les résistants ? Comment se sont-ils unis malgré leur désaccords ? Épisode 2 : Grand témoin : Annette Beaumanoir LE 02/06/2020 A travers le portrait d’une femme engagée au destin hors norme, résistante de 17 ans, en Bretagne, à Paris et à Lyon, dans les réseaux de Jean Moulin,…

https://www.arte.tv/fr/videos/100149-000-A/anne-weber-annette-une-epopee/

https://www.arte.tv/de/videos/100149-000-A/anne-weber-annette-une-epopee/

 

büchergilde: Interview mit Anne Weber. Zu Gast in Frankfurt: Anne Weber berichtet über die Monate nach ihrer Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis 2020, gibt Einblicke in das Schreiben und Übersetzen eines Heldinnenepos und erzählt, warum die besondere Form des Versepos eigentlich ganz simpel ist.

 

ZEIT: Ein unorthodoxes Heldinnenepos. Die Schriftstellerin Anne Weber renoviert spielerisch ein altes Genre: Ihr Buch über die französische Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir ist ein literarisches Ereignis. Eine Rezension von Michael Braun. 19. August 2020, 13:46 Uhr

ZEIT: Ermutigt euch! Ausgerechnet mit „Annette, ein Heldinnenepos“ über eine 96-jährige Französin gewinnt Anne Weber den Deutschen Buchpreis – ein literarisches Signal in Krisenzeiten Von Alexander Cammann 14. Oktober 2020, 16:46 Uhr

SZ: Anne Webers „Annette, ein Heldinnenepos“:Ja, es ist wirklich ein Epos. In ihrem Buch „Annette, ein Heldinnenepos“ porträtiert die Schriftstellerin Anne Weber die französische Résistance-Kämpferin Anne Beaumanoir. Von Joseph Hanimann 12. Oktober 2020, 19:06 Uhr

FAZ: Das Herz nicht in der Hose. Epos, zerschossen: Anne Weber widmet sich der modernen Heldin Annette Beaumanoir und geht ein Risiko ein. Nicht jede Wendung gelingt. Dennoch hat es der Titel auf die Longlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Von Jörg Plath Aktualisiert am 27.08.2020-20:37

NDR: Das Leben der Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir. Den Dialog zwischen der deutschen und der französischen Sprache betreibt wohl kaum jemand so intensiv wie die Schriftstellerin Anne Weber. 1964 in Offenbach geboren, zog es sie schon in den frühen 80er-Jahren zum Studieren nach Paris, wo sie seither lebt. Anne Weber übersetzte nicht nur französische Romane ins Deutsche, sondern brachte auch deutsche Autoren wie Wilhelm Genazino und Sibylle Lewitscharoff dem französischen Publikum nahe. von Lisa Kreißler 26.02.2020 16:57 Uhr

Literaturkritik: Fragiles Heldentum. Anne Weber setzt in „Annette, ein Heldinnenepos“ einer französischen Résistance-Kämpferin ein literarisches Denkmal Von Sabine Haupt Letzte Änderung: 16.07.2020

DLF Kultur: Verbeugung vor einer kleinen, schmächtigen und mutigen Frau Podcast Moderation: Andrea Gerk. Annette Beaumanoir war im Zweiten Weltkrieg in der Resistance, im Algerienkrieg stand sie auf gegen ihr eigenes Land. Die Schriftstellerin Anne Weber traf sie zufällig, war von ihr gebannt und hat ein Heldinnenepos aus Beaumanoirs Leben destilliert.
Porträt von Annette Beaumanoir in einer bergigen Landschaft. (Laurent COUSIN/HAYTHAM-REA/laif )

DLF: „Auszeichnung für Anne Weber ist eine Überraschung“ Es ist die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Romane: Die Schriftstellerin Anne Weber hat für das Buch „Annette, ein Heldinnenepos“ den Deutschen Buchpreis 2020 erhalten. Die Jury ehrte damit eine Erzählform in Versen.

Hessen, Frankfurt/Main: Die Autorin Anne Weber ("Annette, ein Heldinnenepos")  erhält  den Deutschen Buchpreis 2020. (Arne Detert/dpa)
Anne Weber: „Annette, ein Heldinnenepos“ – Wider die Unterdrückung
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 29.2.2020)

Shortlist Deutscher Buchpreis – Gesellschaftliche Relevanz und eine beeindruckende Debütantin
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 15.9.2020)

Please rate this

1 Kommentar

  1. Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 15.10.2020
    Für Rezensent Alexander Cammann ist Anne Webers Versepos über die Résistance-Heldin Anne Beaumanoir ein Hoffnungsschimmer am Horizont und Triumph des Kunstwillens. So wandlungsfähig Cammann die Autorin, so außergewöhnlich der Stoff und so experimentell ihm das Buch erscheint, so abenteuerlich und „hochspannend“ gestaltet sich für ihn die Lektüre. Dass die Verse sich auch noch leicht lesen lassen und Beaumanoir ganz ohne Verklärung als postheroische Heldin aus diesem Gesang aufersteht, hält Cammann für groß.

    Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 02.10.2020
    Anne Webers Heldinnenepos über Anne Beaumanoir hat die Nominierung für den Deutschen Buchpreis verdient, meint Rezensentin Judith von Sternburg. Die Autorin erzählt hier in Versform vom Leben der hierzulande wenig bekannten französischen Widerstandskämpferin während des Zweiten Weltkriegs. Neben der Tatsache, dass hier völlig ohne Ironie eine Heldin auftreten dürfe, scheinen der Rezensentin vor allem Webers rhythmische Verse und ihr Erzählton zu gefallen, den sie als „hehr“ und oft ernsthaft trauernd, aber auch als stellenweise humorvoll beschreibt. Dass Widerstand ein allmählicher Prozess ist, lernt die Kritikerin von Webers Text. Da ist die Buchpreis-Nominierung nicht nur angemessen, sondern „würdig“, schließt sie.

    Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.08.2020
    Für Rezensent Moritz Baßler gelingt Anne Weber mit ihrem Text über die französische Résistance-Aktivistin Annette Beaumanoir etwas Besonderes. Indem Weber die Form des Epos wählt, aber auf Reimzwang, festes Metrum und „historischen Muff“ verzichtet, lässt sie dem Leser laut Baßler die Freiheit des lockeren Lesens und der Heldenverehrung ohne „Zwangsintimität von Annettes Subjektposition“ und sich selbst die Möglichkeit, Klassiker-Zitate und historische Sachinfos einzubauen und sogar Spannung zu erzeugen. Ein weises Epos, findet der Rezensent.

    Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.06.2020
    Rezensent Jörg Plath bewundert, wie Anne Weber in ihrem Buch über die 95-jährige Résistance-Veteranin Annette Beaumanoir sowohl die Form des Epos als auch die der Hagiografie unterläuft, indem sie die durchaus heldenhafte Lebensgeschichte der Beaumanoir episodisch, nicht vollständig oder auch nur psychologisch nachvollziehbar erzählt und der Mythisierung die Ironisierung gegenüberstellt, der Verehrung die Distanz. Das ist riskant, gibt Plath zu, gelingt aber durch form- und sprachspielerische Raffinesse.

    Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 29.04.2020
    Dieser Frau ein „Denkmal“ aus Versen zu setzen, ist laut Joseph Hanimann schon eine mutige Entscheidung. Denn es geht um eine Frau, die Französin Anne Beaumanoir, die auch selbst über ihr Leben geschrieben hat („Wir wollten das Leben ändern“). Diese selbstgestellte Aufgabe dann aber so brillant auszuführen, dem gegenüber zieht der Kritiker tief seinen Hut, ach was, auf die Knie sinkt er! Begeisterung löst bei ihm nicht nur die Lebensgeschichte der Französin aus, die Resistance, Rettung von Juden und Gefängnishaft wegen ihrer Unterstützung des algerischen Widerstands samt Flucht und mehrfachem Neubeginn hinter sich hat. Nein, es ist auch die große Sprachkunst der Autorin, die ihn bezaubert. Den Perspektivenwesel – Fernblick auf das historische Geschehen neben intimen Lebensdetails und sogar ihre eigenen sanften Vorbehalte – meistert sie vollkommen, findet der hingerissene Kritiker.

    Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 29.02.2020
    Rezensentin Carolin Fischer hält Anne Webers Heldinnenepos über die französische Résistance-Kämpferin und Verfechterin der Unabhängigkeit Algeriens, Anne Beaumanoir, für ein gelungenes literarisches „Experiment“: Das lange Prosagedicht, das zwar in Versen verfasst, aber nicht gereimt ist, wird mit seiner ungewöhnlichen Form dem ungewöhnlichen Leben dieser Frau, die von den Franzosen nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst gefeiert und dann wegen ihres Engagements für die Unabhängigkeit Algeriens ins Exil vertrieben wurde, bestens gerecht, versichert die Kritikerin. Ein einmaliger Weg, Beaumanoirs wichtigste Taten einem deutschen Publikum näherzubringen, lobt sie.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.