Romain Puértolas: L’Extraordinaire Voyage du fakir qui était resté coincé dans une armoire Ikea / Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte (2013 / 2014)

18399092Le premier mot que prononça l’Indien Ajatashatru Lavash Patel en arrivant en France fut un mot suédois. Un comble !
Ikea.

Voilà ce qu’il prononça à mi-voix.
Cela dit, il referma la porte de la vieille Mercedes rouge et patienta, les mains posées comme un enfant sage sur ses genoux soyeux.

Le conducteur de taxi, qui n’était pas sûr d’avoir bien entendu, se retourna vers son client, ce qui eut pour effet de faire craquer les petites billes en bois de son couvre-siège.
Il vit sur la banquette arrière de son véhicule un homme d’âge moyen, grand, sec et noueux comme un arbre, le visage mat et barré d’une gigantesque moustache. De petits trous, séquelles d’une acné virulente, parsemaient ses joues creuses. Il avait plusieurs anneaux dans les oreilles et sur les lèvres, comme s’il avait voulu refermer tout cela après usage à la manière d’une fermeture Éclair. Oh, le joli système ! pensa Gustave Palourde, qui vit là un fantastique remède contre les papotages incessants de sa femme.

Le costume en soie grise et brillante de l’homme, sa cravate rouge, qu’il n’avait pas pris la peine de nouer mais d’épingler, et sa chemise blanche, le tout horriblement froissé, témoignaient de nombreuses heures d’avion. Mais étrangement, il n’avait pas de bagage.
Soit il est hindou, soit il a un sacré traumatisme crânien, pensa le chauffeur en voyant le gros turban blanc qui entourait la tête de son client. Mais son visage mat et barré d’une gigantesque moustache le faisait plutôt pencher pour un hindou.
– Ikea ?
– Ikea, répéta l’Indien en laissant traîner la dernière voyelle.
– Lequel ? Heu… What Ikea ? bafouilla Gustave qui se sentait aussi à l’aise en anglais qu’un chien sur une patinoire.
Son passager haussa les épaules comme pour dire qu’il s’en fichait. Djeustikea, répéta-t-il, dontmatazeoanezatbetasiutyayazeparijan. C’est à peu près ce qu’entendit le conducteur, une suite confuse de gazouillis palataux incompréhensibles. Mais gazouillis palataux ou pas, en trente ans de métier passés chez Taxis Gitans, c’était bien la première fois qu’un client fraîchement débarqué du terminal 2C de l’aéroport Charles-de-Gaulle lui demandait de le conduire dans un magasin de meubles. Car il n’avait pas souvenir qu’Ikea ait récemment ouvert une chaîne d’hôtels à son nom.

Gustave en avait eu des requêtes insolites, mais celle-là décrochait le coquetier. Si ce gars-là venait vraiment d’Inde, alors il avait payé une petite fortune et passé huit heures dans un avion, tout cela dans le seul but de venir acheter des étagères Billy ou un fauteuil Poäng. Chapeau !

Paperback, 256 pages
Published August 21st 2013 by Le Dillettante
Original Title L’Extraordinaire Voyage du fakir qui était resté coincé dans une armoire Ikea
ISBN13 9782842637774
Edition Language French

https://www.youtube.com/watch?v=2QpPk4zFZRM

 

 

21900941
Ein irrsinniger Lesetrip – einmal um die halbe Welt und zurück: Die Geschichte eines Fakirs, der in einem Ikea-Schrank auf eine wundersame Reise gerät

Ayarajmushee Dikku Pradash, charmanter Hochstapler in Turban und Seide sowie Träger eines Schnurrbarts beträchtlicher Größe, fliegt eines Tages aus Indien nach Paris. Er ist von Beruf Fakir und möchte sich bei Ikea ein brandneues Nagelbett zulegen: Modell „Likstupikstå“, schwedische Kiefer, 15 000 Nägel (rostfrei), Farbe: Puma-rot.

Kaum am Flughafen Charles de Gaulle angekommen, handelt sich Ayarajmushee Ärger mit einem Taxifahrer ein, verliebt sich im Ikea-Bistro in die schöne Französin Marie, nistet sich über Nacht im Möbellager ein und versteckt sich in einem Ikea-Schrank.

Prompt gerät er in diesem Schrank auf eine irrwitzige Reise, die ihn über England, Barcelona, Rom und Tripolis zurück nach Paris führt…

(Fakir Patel #1)

Hinrich Schmidt-Henkel (Translator)

Hardcover, 299 pages
Published April 24th 2014 by S. Fischer Verlag (first published August 21st 2013)
Original Title L’Extraordinaire Voyage du fakir qui était resté coincé dans une armoire Ikea
ISBN 3100003950 (ISBN13: 9783100003959)
Edition Language German

ZEIT: Bullshit und Substanz. Ein Buch für die Stand-by-Phasen des überinformierten Globalisierungsmenschen: Romain Puértolas’ Weltbestseller vom Fakir im Ikea-Schrank Von Andreas Schäfer 24. Juli 2014, 8:00 Uhr

Please rate this

1 Kommentar

  1. Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 24.07.2014
    Das einzig faszinierende an Romain Puértolas Bestseller „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte“ ist für Andreas Schäfer, wie der Autor es geschafft hat, diesem Buch, das eher „durchdämmert“ als gelesen werden will, diesem „Roman für den Halbschläfer“ der modernen Gesellschaft, wie der Rezensent wettert, auch noch als „Kommentar zu den Problemen der Gegenwart“ zu verkaufen. Nur ganz selten spielt Puértolas einmal mit gängigen Klischees, erklärt Schäfer, die meiste Zeit reiht er sie einfach aneinander. Die Geschichte: Fakir Ayarajmushee möchte in einer Pariser Ikea-Filiale ein neues Nagelbrett kaufen, verbringt die Nacht dort in einem Schrank, mit dem er versehentlich Richtung London verschifft wird, fasst der Rezensent zusammen.

    Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 13.06.2014
    „Geistreich ist das Gegenteil von blöd“, so schließt Sabina Vogel ihre durchaus lobende Besprechung von Romain Puértolas‘ Debütroman „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte“. Der Titel, meint Vogel, verrät schon einiges über die skurrile Handlung: Ein indischer Fakir reist mit einem gefäschten Hundert-Euro-Schein nach Paris, um dort bei IKEA ein Nagelbett zu kaufen, doch verläuft die Reise nicht ganz so wie geplant. Eine Odyssee, bei der keine Volte ausgespart wurde – was die Rezensentin keineswegs wundert und sie sehr verzückt – folgt. Vogel rät, um herauszufinden wie die Geschichte endet, einen Liegestuhl, in dem man sich sowohl dem Esprit Puértolas‘ als auch der Wortakrobatik der Übersetzung durch Hinrich Schmidt-Henkel hingeben kann.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner