Schlagwort: DDR

Regina Scheer: Machandel (2014) 3.33/5 (3)

35216095. sy475 Regina Scheer spannt in ihrem beeindruckenden Debütroman den Bogen von den 30er Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zum Fall der Mauer und in die Gegenwart.

Sie erzählt von den Anfängen der DDR, als die von Faschismus und Stalinismus geschwächten linken Kräfte hier das bessere Deutschland schaffen wollten, von Erstarrung und Enttäuschung, von dem hoffnungsvollen Aufbruch Ende der 80er Jahre und von zerplatzten Lebensträumen.

Paperback, 480 pages
Published December 12th 2016 by Penguin Verlag (first published August 11th 2014)
Original Title Machandel
ISBN 3328100245 (ISBN13: 9783328100249)
Edition Language German

de.wikipedia.org – Machandel

de.wikipedia.org – Regina Scheer

DLF: Die verschlungenen Lebensgeschichten der DDR. Die von Mythos und Realität inspirierten Lebensgeschichten der deutsch-deutschen Geschichte verleihen dem Roman „Machandel“ seine Bannkraft. Regina Scheer erzählt sie in einem multiperspektivischen Zeitmosaik, welches von den 30er- bis in die 90er-Jahre reicht. Von Michaela Schmitz 03.10.2014

Literaturkritik.de: Die Widersprüche der Zeit. Regina Scheer erzählt in ihrem Romandebüt „Machandel“ von den Irrungen und Wirrungen des 20. Jahrhunderts Von Dietmar Jacobsen Erschienen am: 15.12.2014

Die Welt (Die literarische Welt): Sing von Deutschland, Vogel Regina Scheers Geschichts- und Dorfroman „Machandel“ von Elmar Krekeler Belletristik, Samstag, 8. November 2014, S. 5

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Andreas Platthaus: Die Gerechte unter den Schriftstellerinnen. Die große Rekonstruktion: Regina Scheers Roman „Machandel“ erzählt vom Krieg bis zur Wende und darüber hinaus. Sie fasst die deutsche Zeitgeschichte in ein faszinierendes Kaleidoskop. , 248, Literatur und Sachbuch, Samstag, 25. Oktober 2014, S. 10

Frankfurter Rundschau: Was hat der Engel gesehen? Regina Scheer erzählt in „Machandel“ von einem Dorf in Mecklenburg von Sabine B. Vogel, 195, Feuilleton, Samstag, 23. August 2014, S. 33

Please rate this

Christoph Hein: Gegenlauschangriff: Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschen Kriege (2019) 2.82/5 (11)

45437580Er gilt als der Chronist deutsch-deutscher Verhältnisse, als präziser Sezierer einer einst geteilten Nation, die noch immer nicht richtig zusammengefunden hat – und als fulminanter Geschichtenerzähler. Bestsellerautor Christoph Hein, der bislang vorrangig die Geschichten anderer erzählt hat, erzählt nun, zu seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag, von seinen persönlichen Erlebnissen: davon, wie der Vater eines Freundes namens Thomas Brasch diesen verraten hat. Von einem Regisseur, der „das Leben der anderen“ verfilmt hat und dabei von Hein mehr über dieses Leben erfahren wollte. Von Zensur und Reise(un)freiheit, und schließlich davon, wie all das Geschichte wurde.

Hein nimmt die deutsch-deutschen Verhältnisse dieses Mal anders in den Blick: anhand persönlicher Erlebnisse, die mal komisch sind, mal bitter, und manchmal beides zugleich.

Hardcover, 122 pages
Published March 10th 2019 by Suhrkamp
Original Title Gegenlauschangriff: Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschen Kriege
ISBN 3518469932 (ISBN13: 9783518469934)
Edition Language German

literaturkritik.de: Der Platz im Zuschauerraum der Geschichte. In „Gegenlauschangriff“, einer Sammlung von Anekdoten aus dem letzten halben Jahrhundert, erinnert sich Christoph Hein an deutsch-deutsches Gegen-, Neben- und gelegentlich auch Miteinander 07.05.2019  Von Dietmar Jacobsen 

ZEIT-Online: Die Hörgeräte des Ostens. Christoph Hein rekapituliert in 28 wunderbar lakonischen Anekdoten Glanz und Elend seiner Schriftstellerexistenz in der untergegangenen DDR. Eine Rezension von

ZEIT-Online: „Ich bedaure die Fehler sehr“ Christoph Heins Lebenserinnerungen „Gegenlauschangriff“ werden heftig kritisiert: Er mache darin einem „Spiegel“-Redakteur haltlose Vorwürfe. Was ist da dran? Ein Gespräch Interview:

ZEIT-Onilne: Lieber Christoph Hein! Der Schriftsteller Christoph Hein ist mit Vorwürfen konfrontiert, sein Buch „Gegenlauschangriff“ enthalte zahlreiche faktische Fehler. In der vergangenen Woche versuchte er in einem ZEIT-Interview eine Klärung – und legte offen, welchen Journalisten er in seinem Buch als jenen „Schurken“ bezeichnet, der ihn in den späten Neunzigerjahren mit einer Anspielung auf Stasiakten empörte: Es handele sich um den ehemaligen „Spiegel“-Redakteur Volker Hage. Dieser reagiert nun hier mit einem offenen Brief. Von Von   3. April 2019

Please rate this

Angelika Klüssendorf: Das Mädchen. Roman (2011) 3.17/5 (12)

Das Mädchen

„Angelika Klüssendorf erzählt von einem jungen starken Mädchen, das sich herausarbeitet aus allem, was sie umgibt und niederhält: die tyrannische Mutter, die autoritären Lehrer, der bürokratische Staatsapparat.

Am Anfang scheint alles schon zu Ende zu sein: Der Vater trinkt und taucht nur sporadisch auf, die Mutter lässt ihre Wut an den Kindern aus, die Klassenkameraden meiden das Mädchen, der jüngere Bruder kapselt sich völlig ab. Und doch gibt es eine Kraft, die das Mädchen trägt. Die Bilder aus »Brehms Tierleben«, die sie bewundert, der Traum vom kleinen Haus mit Garten auf dem Lande, Grimms Märchen. Und immer wieder Menschen, die ihr etwas bedeuten und die sie halten. Eines hat sie gelernt: Man muss sich holen, was man braucht. Auch wenn sie mehrfach beim Ladendiebstahl erwischt und schließlich ins Heim gesteckt wird, kann sie sich auch dort auf die neue Lage einstellen. Und das Kinderheim wird auf überraschende Weise zu einem Refugium, wo Kindheit erstmals gelebt werden kann.

Mit ihrer klaren, knappen, präzisen Prosa, großer Lakonie und trockenem Humor versetzt Angelika Klüssendorf den Leser in eine Welt, die das Kindsein kaum zulässt. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die nichts hat, worauf sie sich verlassen kann, und trotzdem den Lebenswillen nicht verliert – kein bemitleidenswertes Opfer, sondern ein starker, abgründiger Charakter. Ein literarisches Meisterwerk!“ (KiWi)

Hardcover, 182 pages
Published August 18th 2011 by Kiepenheuer & Witsch (first published 2011)
ISBN 346204284X (ISBN13: 9783462042849)

Literary Awards

Please rate this

Ingo Schulze: Neue Leben (2005) No ratings yet.

Neue LebenRien ne va plus – es gibt kein Zurück und alle Wege stehen offen: Ostdeutsche Provinz, Januar 1990. Enrico Türmer, Theatermann und heimlicher Schriftsteller, kehrt der Kunst den Rücken und heuert bei einer neu gegründeten Zeitung an. Scheinbar erlöst vom Zwang, die Welt zu beschreiben, stürzt Türmer sich ins tätige Leben. Unter der Leitung seines Mephisto, des allgegenwärtigen Clemens von Barrista, entwickelt der Schöngeist einen ungeahnten Aufstiegswillen. Von dieser Lebenswende in Zeiten des Umbruchs erzählen die Briefe Enrico Türmers, geschrieben im ersten Halbjahr 1990 an seine drei Lieben – an die Schwester Vera, den Jugendfreund Johann und an Nicoletta, die Unerreichbare. Während er den Kapitalismus für sich entdeckt und von den Abenteuern des Geschäftsmannes berichtet, trägt er die Schichten seines bisherigen Lebens ab. Dabei entsteht, wovon Türmer so lange geträumt hat: Der Roman seines Lebens, in dessen Facetten sich die Zeitgeschichte bricht und spiegelt. So wird die widersprüchliche Gestalt Türmers zur Allegorie für die Fragwürdigkeit der alten, aber auch der neuen Leben.

In seinem lang erwarteten neuen Roman erweist sich Ingo Schulze wiederum als großer Erzähler, der es auf unnachahmliche Weise versteht, den Irrwitz der so genannten Wendezeit heraufzubeschwören. Als Chronist der jüngsten deutschen Geschichte gelingt ihm das Panorama des Weltenwechsels 1989/90 – der Geburtsstunde unserer heutigen Welt.

  • Berlin Verlag, Berlin 2005
  • ISBN 9783827000521
  • Gebunden, 752 Seiten, 22,00 EUR

Rezensionen:

 

Please rate this