SchlagwortGeliebte

Philip Roth: Empörung (2009) No ratings yet.

: B Ü C H E R G I L D E | Roth, Philip | Empörung

Wie wollen wir leben? Wollen wir die Traditionen unserer Eltern fortsetzen – oder müssen wir unser Leben selbst in die Hand nehmen? Philip Roth hat den Roman eines jungen Menschen geschrieben, der revoltiert.

Philip Roth Talks About „Indignation“ 06:32 bei amazon.com

1951, im zweiten Jahr des Koreakriegs, beginnt Marcus Messner aus Newark, New Jersey, sein erstes Semester am idyllischen, konservativen College von Winesburg in Ohio. Warum ausgerechnet hier? Weil sein Vater, ein arbeitsamer, aufrechter Metzger im jüdischen Viertel von Newark, allem Anschein nach verrückt geworden ist – verrückt vor Angst vor den Gefahren des Erwachsenenlebens, den Gefahren der Welt, den Gefahren, die er in jeder Ecke auf seinen heißgeliebten Sohn lauern sieht.
Kaum ist Marcus im College, kommt es nicht nur zu einem ersten, ihn völlig verstörenden Erlebnis mit einem fragilen jungen Mädchen, sondern er begegnet auch der Diskriminierung in einer Form, die ihn um so mehr empört, als sie sich nicht deutlich zu erkennen gibt. Wider seinen Willen wird er zum Rebellen, und da er sich im Recht weiß, bleibt er hartnäckig bis zum bitteren Ende.
Empörung ist die Geschichte einer éducation sentimentale, eine Geschichte, die von Unerfahrenheit handelt, von Torheit, intellektuellem Widerstand, sexuellen Entdeckungen, Mut und Irrtum.

Philip Roth erhielt 1997 für Amerikanisches Idyll den Pulitzer-Preis. 1998 wurde ihm im Weißen Haus die National Medal of Arts verliehen, und 2002 erhielt er die höchste Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters, die Gold Medal, mit der unter anderem John Dos Passos, William Faulkner und Saul Bellow ausgezeichnet worden sind. Er hat zweimal den National Book Award und den National Book Critics Circle Award erhalten, dreimal den PEN/Faulkner Award und außerdem den PEN/Nabokov Award und den PEN/Saul Bellow Award.

Philip Roth ist der einzige lebende Amerikaner, dessen Werk in einer umfassenden, maßgeblichen Gesamtausgabe von der Library of America herausgegeben wird.

Please rate this

Dante Alghieri: Göttliche Komödie No ratings yet.

Dantes Göttliche Komödie. Meisterwerke kurz und buendig: Amazon.de: Dante Alighieri, Fritz R. Glunk: Bücher

  • Taschenbuch: 105 Seiten
  • Verlag: Piper; Auflage: 3 (Januar 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492228917

Es gibt Werke in der Literatur, die man gelesen haben muß. Aber wer hat die Zeit? Wer hat die Muße? Die Piper Reihe Meisterwerke kurz und bündig schafft Abhilfe und faßt Klassiker der Kunst, Musik und Literatur auf leichte und unterhaltsame Weise zusammen. Um die Göttliche Komödie von Dante Alighieri verstehen zu können, ist das Wissen um den Autor und seine Zeit unerläßlich. Fritz R. Glunk, Autor dieses Meisterwerke kurz und bündig-Bandes liefert mit unterhaltsamer Schreibe grundlegende und konkrete Informationen zu Werk und Autor. Ein Wegweiser durch das aufwendig strukturierte Werk. Schritt für Schritt wird die Reise der Hauptfigur Dante erläutert und erklärt. An der Hand von Virgil wird der im Leben orientierungslose Dante durch die Hölle geführt, wo er die Personifizierungen von Betrug, Selbstsucht und politische Lüge trifft. Erst nach unzähligen bedrohlichen und eindrucksvoll erzählten Begegnungen gelangt Dante in das Paradies, wo er seine Geliebte in die Arme schließt. –Susanne Solau

Kurzbeschreibung
Sicherlich kennt man Dantes „Göttliche Komödie“und sein schicksalhaftes Treffen mit Beatrice im Reich der Seligen. Aber wohl kaum jemand kann die ganze „Göttliche Komödie“, ihr kompliziertes Figurengeflecht, ihre Bedeutung und ihre Entstehungsgeschichte im Kopf behalten. Dazu ist das Werk zu mannigfaltig, zu groß. Fritz R. Glunk stellt das Wichtigste zu Dantes“Göttlicher Komödie“ zusammen: Entstehung, Inhalt und Aufbau, Wirkungsgeschichte und was man über Dante Alighieri wissen muß. Im Mittelpunkt der allgemeinverständlichen Darstellung stehen alle wichtigen Daten, Fakten und Hintergrundinformationen. Ein höchst kurzweiliges Kompendium für Laien und Experten, für Liebhaber und Neugierige. Der Brennspiegel mittelalterlichen Denkens auf einen Blick.

Gustave Doré, Dante et Vergil dans le neuvième cercle de l’enfer (Dante und Vergil im 9. Kreis der Hölle), 1861. Abbaye de Brou, Bourg-en-Bresse.

Über den Autor
Fritz R.Glunk, geboren 1939, studierte Literatur- und Sprachwissenschaften und war als Dozent des Goethe-Instituts und als Verlagslektor tätig. Seit 1986 arbeitet er als freier Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Seit 1998 außerdem Herausgeber der literarischen Online-Zeitschrift „Die Gazette„. Er lebt in München. In der Reihe „Meisterwerke kurz und bündig“, erschienen von ihm „Dantes Göttliche Komödie“, „Dostojewskijs Schuld und Sühne“ und „Das Nibelungenlied“.

Please rate this

Georges Simenon: La Chambre bleue / Das blaue Zimmer (1964) 3.5/5 (2)

https://i1.wp.com/images2.medimops.eu/product/2319a7/M03257241461-source.jpg?w=788&ssl=1Das blaue Zimmer befindet sich in dem Hotel von Antoines Bruder. Das blaue Zimmer, Tonys Inbegriff von Leidenschaft und Verderben, hat er elf, zwölfmal benutzt – hier spielte sich die Schlüsselszene ab, die das Schicksal von mindestens fünf Menschen verändern sollte.

Angefangen hat es damit, dass Andrée ihn eines Tages auf der Landstraße anhielt, weil sie eine Panne hatte. Die Frau kannte er schon aus seiner Kindheit. Sie war größer als er und stammte aus einem, sagen wir mal, hochnäsigem Haushalt. Antoine, Tony genannt und italienischer Abstammung, verlor sein Herz schnell an die Frauen, Andrée ließ er links liegen, sie kam ihm so unnahbar vor. An dem Abend, als er von ihr angehalten wurde, änderte sich das. Ein kurzes Geplänkel, dann ging es, um es salopp zu formulieren, im Straßengraben zur Sache. Tony ahnte nicht, dass dieser Seitensprung Folgen haben würde, die vorherigen Seitensprünge waren einfach nur Gelegenheiten… Die konnte ihm seine Frau nicht übel nehmen.

Weiterlesen

Please rate this

Haraki Murakami: Gefährliche Geliebte (2002) No ratings yet.

  • Taschenbuch: 217 Seiten
  • Verlag: btb Verlag (Juli 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442727952
  • ISBN-13: 978-3442727957

Der Traum von der absoluten Perfektion macht augenscheinlich auch gestandenen Autoren in beruhigender Regelmäßigkeit zu schaffen: „Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah“ — das hatte der mit allen wichtigen Literaturpreisen seines Landes ausgezeichnete Japaner Haruki Murakami in seinem gleichnamigen Erzählband bereits geschildert.

Jetzt taucht sie wieder auf, die hundertprozentige Frau: Sie hört auf den Namen Shimamoto und wird sich im Laufe des Romans mehr und mehr als Gefährliche Geliebte erweisen. Vorerst aber ist sie ein zwölfjähriges Mädchen „mit ausdrucksvollen Gesichtszügen“ und einem steifen linken Bein; und diese Spätfolge einer Kinderlähmung kann Haruki Murakami eben wirklich so beschreiben, als ob Gehfehler von jeher der Inbegriff der Erotik wären!

Shimamoto also ist die erste Liebe des Ich-Erzählers Hajime: Gemeinsam bestreiten sie den leidigen Schulweg und führen sich Nat King Cole und Bing Crosby aus der elterlichen Plattensammlung zu Gemüte. Ein Mal hält — es ist dies der unerhörteste Moment jener unschuldigen Kinderliebe — Shimamoto für zehn Sekunden Hajimes Hand; und so etwas bleibt, nachdem man sich längst aus den Augen verloren hat, ja dann immer als tiefe Sehnsucht gegenwärtig.

Erst an der Schwelle zur Midlife-Crisis treffen die beiden sich wieder: Hajime ist inzwischen ein glücklich verheirateter Familienvater und Inhaber zweier gepflegter Jazz-Bars; er hat sich in einer — sagen wir: achtzigprozentigen — Realität eingerichtet, und Shimamoto rüttelt nachhaltig am Fundament. Dabei bleibt sie ein vollendetes Mysterium, was sich vor allem darin äußert, dass sie bei nahezu jedem Auftritt — und für meinen Geschmack eben etwas zu oft — vielsagend lächelt.

Ansonsten aber hat Murakami das allgegenwärtige gedankliche Kreisen um verpasste Gelegenheiten, um die hundertprozentige Leidenschaft und die so viel weniger anstrengende Durchschnittsrealität in gewohnter Meisterschaft — subtil und überaus fesselnd — erzählt. –Christine Wahl — Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Please rate this

Urs Widmer: Der Geliebte der Mutter (2003) No ratings yet.

Der Geliebte der Mutter.

Rating: 2 out of 5

Author: Urs Widmer

Year: 2003

Publisher: Diogenes Verlag

ISBN: 3257233477

Please rate this

Patricia Highsmith: Venedig II 4/5 (1)

https://i0.wp.com/www.diogenes.ch/.imaging/diogenesMediaLarge/titel/patricia-highsmith/venedig-kann-sehr-kalt-sein-9783257064124.jpg?w=788&ssl=1

Ray Garetts junge Frau hat sich umgebracht. Nun verfolgt ihn sein Schwiegervater hasserfüllt, weil er glaubt, Garett trage die Schuld am Tod des einzigen, geliebten Kindes.

In Rom wird Garett bei einem Mordanschlag nur leicht verletzt.

Statt sich jedoch vom Schwiegervater fernzuhalten, reist Garett ihm nach Venedig nach, um ihn von seiner Unschuld zu überzeugen.

Vergeblich.

Rating: 4 out of 5

Author: Patricia Highsmith

Year: 2005

Publisher: Wunderlich im Rowohlt

„Mehr und mehr schreibt Patricia Highsmith, eine Künstlerin hohen Grades, ihr Universum Schritt um Schritt auf Grundkonstellationen reduzierend. Von Anfang an hat sie nur eine Frage bewegt: Welche besonderen Umstände, Ereignisse, Antriebe können einen Durchschnittsmenschen dazu bringen, einen Mord zu begehen? Patricia Highsmiths ganze, nicht zu unterschätzende Kunst besteht darin, singuläre Verbrechen psychologisch plausibel zu machen: aus reinem Hass, aus verzweifeltem Rachedurst, archaisch, für unsere Zweckjustiz kaum zu begreifen.“ (Die Weltwoche)

„In ihrem Psycho-Thriller, inszeniert mit amerikanischen Europabummlern vor gespenstisch verschwommenen Kulissen, bedarf die Schuld-und-Sühne-Virtuosin Patricia Highsmith wahrhaft keiner Leichen, um Hochspannung zu erzeugen und ihren Lesern glaubhaft zu versichern: In der italienischen Atmosphäre dieses Abends war … nichts unmöglich.
Unmöglich, von so viel krimi-kunstvoller Seelenzerfaserung nicht gefesselt zu sein.“ (Der Spiegel)

„Patricia Highsmiths Roman Venedig kann sehr kalt sein gehört zu den Klassikern des Genres. Eine beklemmende psychologische Studie.“ (Salzburger Nachrichten)

Please rate this