SchlagwortJohn Updike

John Updike: Terrorist (2009) 4/5 (1)

Ahmed ist nicht von dieser Welt — und will so schnell wie möglich ins Paradies. Der 18-jährige Junge, der mit seiner irischen Mutter in New Prospect im US-Bundesstaat New Jersey aufwächst, will sich trotz seiner Schwäche für ein Mädchen aus dem christlichen Kirchenchor ganz und gar Allah verschreiben. Sein arabischer Vater hat die Familie in jenem Moment verlassen, als die Erinnerung an ihn hätte einsetzen können: Jetzt füllt der Koranlehrer Imam Scheich Rashid die Lücke aus. Er pflanzt in dem hoch intelligenten Jungen den Wunsch, statt eines Studiums lieber den Lkw-Führerschein zu machen, und vermittelt ihm eine Anstellung in einem zwielichtigen Möbelhaus, in dem die Sitzgarnituren manchmal Unmengen an Dollarscheinen enthalten, sofern die Adressaten „echte Gläubige Allahs“ sind. Nur Jack Levy, ein längst von seinem Gott verlassener jüdischer Schülerberater mit einer Schwäche für Ahmeds Mutter, glaubt noch an die weltliche Zukunft des Jungen. Der aber ist schon als Selbstmordattentäter mit einem Sprengstofflaster auf dem Weg in einen vielbefahrenen Tunnel, um möglichst viele der ungläubigen Teufel mit in den Tod zu reißen ….“Es gibt genug Menschen, die vor der arabischen Bedrohung warnen”, sagte der Altmeister der US-Literatur John Updike im Umfeld seines Romans Terrorist. „Da mag man es mir zugestehen, den jungen Mann so sympathisch darzustellen, wie es mir möglich ist. Er ist mein Held. Ich habe versucht, ihn zu verstehen und seine Welt zu beschreiben.“ Dieser Versuch ist Updike uneingeschränkt gelungen — so gut, dass man fast gewillt ist, seine Motive zu verstehen. Denn die amerikanische Gesellschaft, die Updike aus der Perspektive seines Protagonisten beschreibt, ist derart sinnleer, korrupt und sexualisiert, dass man ihr bei der Lektüre selbst eher Abscheu entgegen bringt.

Durch zwei Figuren aber ist es Updike gelungen, eine Art Gegengewicht zur konservativen Kulturkritik seines Romans zu schaffen: Da ist zum einen Joryleen Grant, das Mädchen aus dem Kirchenchor, das von ihrem primitiven Freund zur Prostitution überredet wird und für die Ahmed den Imam um jenen Beistand bittet, der als Hinterbliebener eigentlich seiner Mutter zustehen würde. Und da ist zum anderen Ahmed selbst, der am Ende aufgrund der Manipulationen islamischer Fundamentalisten und eingeschleuster CIA-Spitzel im Terroristenumfeld gleich doppelt einsam ist. Auch wenn Updike gegen Ende seine politische Parabel vom Krieg der Welten im dramatischen Showdown in einer unbefriedigenden privaten Lösung ausklingen lässt, ist Terrorist ein erschreckend eindringlicher, aufwühlender Roman über das, was vielleicht gerade in diesem Moment wieder irgendwo in einer westlichen Großstadt passiert. Große Literatur. –Thomas Köster

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Tb. (2. Januar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • Rezension Die ZEIT

 

Please rate this

Philip Roth & der Nobelpreis No ratings yet.

Fragen Sie Reich-Ranicki: Sollte Philip Roth endlich den Nobelpreis bekommen? – Fragen Sie Reich-Ranicki – Feuilleton – FAZ.NET

Der Schriftsteller Philip Roth hat mit seinen Romanen in Europa ebenso wie in Amerika immer wieder große Erfolge erzielt – und das schon seit vielen Jahren. Sollte er nicht mit dem Nobelpreis geehrt werden?

Reich-Ranicki: Ja, natürlich sollte er diesen Preis erhalten. Ich habe schon mehrfach darüber geschrieben. Aber das entscheidet die Jury des Nobelpreises. Immer wieder erwartet man von mir, dass ich etwas in dieser Sache tue. Es geht übrigens um den Nobelpreis nicht nur für Roth, sondern auch um den für John Updike. Bitte, lassen Sie mich in Ruhe.

Aber ich habe für Sie und für alle anderen Bewunderer und Verehrer von Philip Roth und Updike einen sehr ernstgemeinten Vorschlag: Es gibt ein Buch von Volker Hage, dem vorzüglichen Kenner der amerikanische Literatur, mit dem Titel: „John Updike – Eine Biographie“ (erschienen bei Rowohlt in Reinbek bei Hamburg) und ein zweites, ebenfalls von Volker Hage: „Philip Roth. Bücher und Begegnungen“ (Carl-Hanser-Verlag, München).

Statt Briefe zu schreiben, die nichts bewirken, lesen Sie diese Bücher. Sie informieren uns alle glänzend. Und sie bereiten viel Spaß. Sie erleichtern es uns, den Tag zu erwarten, da endlich Roth und Updike Gerechtigkeit widerfährt.

Please rate this