SchlagwortLiebesverzweiflungen

Georges Simenon: Maigret macht Ferien (2008). Orig. Les vacances de Maigret (1947) 3.5/5 (10)

https://i2.wp.com/www.maigret.de/images/cover/699/mmf_090410__large.jpg?w=788&ssl=1

Diesmal fahren Maigret und seine Frau wirklich in die Ferien. Doch kaum in Les Sables-d’Olonne angekommen, erkrankt Madame Maigret an einer akuten Blinddarmentzündung. Nach einem Krankenhausbesuch bei seiner Frau findet der Kommissar in seiner Jackentasche einen Zettel: Er solle aus Barmherzigkeit die Patientin in Zimmer 15 besuchen, eine hübsche, junge Frau, die bei einem Autounfall einen Schädelbruch erlitten hat. Am nächsten Tag stirbt sie an den Folgen ihrer Verletzungen. Doch Maigret wird bald klar, dass hinter diesem Unfall mehr steckt

  • Hardcover, 223 pages
  • Published 2008 by Diogenes (first published 1947)
  • original title Les vacances de Maigret
    ISBN 3257238282 (ISBN13: 9783257238280)
    edition language German

Les personnages

Personnages principaux

Philippe Bellamy, médecin, marié, pas d’enfants, entre quarante-cinq et cinquante ans.

Autres personnages principaux

  • Odette Bellamy, épouse de Philippe, 25 ans
  • Hélène Godreau, sœur d’Odette, 19 ans
  • Emile Duffieux, amant d’Odette, journaliste, 19 ans, la victime
  • Lucile Duffieux, sœur d’Emile, 14 ans, seconde victime.

fr.wikipedia.org/

Please rate this

Wilhelm Genazino: Das Glück in glücksfernen Zeiten (2009) No ratings yet.

https://i2.wp.com/pictures.abebooks.com/BUECHER_BAER80/22727468054.jpg?w=788&ssl=1Ein Mann lebt mit sich selbst und seiner Freundin auf halbwegs gutem Fuße. Doch dann äußert die Freundin einen Wunsch, der nicht vorgesehen ist in seinem Lebenskompromiss. Wie weit wird einer gehen, um davonzukommen?

Der Arbeitsmarkt kennt keine Gnade, und der für Philosophen erst recht nicht. Als Gerhard Warlich sich nach seiner Promotion über Heidegger um eine Stelle als Wäscheausfahrer bewirbt, hält ihn der Chef begreiflicherweise für „hoffnungslos überqualifiziert“. Doch Warlich bekommt den Job und arbeitet sich hoch, richtet sich ein in diesem nicht allzu aufregenden, aber sicheren Dasein. Eines Tages jedoch erklärt Traudel, seine sympathische, auch lebenskluge und keinesfalls aufdringliche Freundin, ganz beiläufig, sie wünsche sich ein Kind. Diese Aussicht bringt Warlichs Existenz, die in dem Wunsch besteht, nur „halbtags leben“ zu müssen, aus dem Gleis. Seine zufällige Anwesenheit (während der Arbeitszeit!) am Rande einer anarchistischen Demonstration verschafft ihm zudem die Kündigung. Warlich wird vom Leben in die Zange genommen – mit ungewissem Ausgang.

Wilhelm Genazino erzählt diese Geschichte eines traurigen Helden und seiner viel weniger traurigen Freundin mit verblüffender Lakonie, und er unterwirft seinen Helden und dessen Lebens- und Liebesverzweiflungen einer so ironischen wie brillanten Analyse.

Rezension: Die ZEIT: Die Süße des Nichtstuns

Please rate this