SchlagwortMusik

Julian Barnes: Der Lärm der Zeit (2017) 4/5 (11)

Der Lärm der ZeitJulian Barnes’ meisterhafter Roman über Dmitri Schostakowitsch

Im Mai 1937 wartet ein Mann jede Nacht neben dem Fahrstuhl seiner Leningrader Wohnung darauf, dass Stalins Schergen kommen und ihn abholen. Der Mann ist der Komponist Schostakowitsch, und er wartet am Lift, um seiner Familie den Anblick seiner Verhaftung zu ersparen.

Die Gunst der Mächtigen zu erlangen, hat zwei Seiten: Stalin, der sich plötzlich für seine Musik zu interessieren scheint, verlässt noch in der Pause die Aufführung seiner Oper »Lady Macbeth von Mzensk«. Fortan ist Schostakowitsch ein zum Abschuss freigegebener Mann. Durch Glück entgeht er der Säuberung, doch was bedeutet es für einen Künstler, keine Entscheidung frei treffen zu können? In welchem Verhältnis stehen Kunst und Unterdrückung, Diktatur und Kreativität zueinander, und ist es verwerflich, wenn man sich der Macht beugt, um künstlerisch arbeiten zu können?

Im neuen Roman von Julian Barnes wird das von Repressionen geprägte Leben von Schostakowitsch in meisterhafter Knappheit dargestellt – ein großartiger Künstlerroman, der die Frage der Integrität stellt und traurige Aktualität genießt.

  • Audio CD
  • Published February 23rd 2017 by Argon Verlag GmbH (first published January 10th 2016)
  • Original Title The Noise of Time
  • ISBN 3839815312 (ISBN13: 9783839815311)
  • Characters Dmitri Shostakovich
  • Literary Awards Walter Scott Prize Nominee for Longlist (2017)
  • Frank Arnold (Reader), Gertraude Krueger (Translator)

literaturkritik.de/  So einfach ist es nicht Julian Barnes lässt in „Der Lärm der Zeit“ den Komponisten Dimitri Schostakowitsch die Macht der Angst erleben Von Beat Mazenauer Erschienen am: 30.03.2017

Please rate this

Elke Heidenreich: Passione. Liebeserklärung an Musik (2009) 3/5 (1)

Eine Ode an die Oper: Elke Heidenreich erzählt von der Musik, von den Figuren auf der Bühne und ihrer Leidenschaft, vor allem aber immer wieder vom Hören. „Die großen, Jahrhunderte überdauernden Themen sind diese beiden: Liebe und Tod“, sagte Heidenreich bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele 2008. In diesem Sinne versucht sie Hörer und Zuschauer für die großen Werke der Oper zu gewinnen. Fern jeder trockenen Belehrung zeigt die Kritikerin, Moderatorin und Librettistin Elke Heidenreich, dass Musik etwas ist, das jeden angeht, und von etwas spricht, was jeden in seinem eigenen Leben zutiefst betrifft.

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Hanser Belletristik; Auflage: 2 (4. Februar 2009)
  • Sprache: Deutsch

Elke Heidenreich, geboren 1943, lebt in Köln. Sie studierte Germanistik und Theaterwissenschaft und arbeitete bei Hörfunk und Fernsehen. Bei Hanser erschien zuletzt Der Welt den Rücken (Erzählungen, 2002), Rudernde Hunde (mit Bernd Schroeder, Geschichten 2002) und Passione. Liebeserklärung an die Musik (2009).

Please rate this

Oliver Sacks: Der einarmige Pianist. Über Musik und das Gehirn (2008) No ratings yet.

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH (2. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3498063766

Siehe auch die Rezension in der ZEIT:
Musikpsychologie: Ein Besuch bei Oliver Sacks in New York | Nachrichten auf ZEIT online
Musik vergisst man nie
Von Volker Hagedorn | © DIE ZEIT, 29.05.2008 Nr. 23

Ein Arzt schreibt ein Buch über Musik. Das verspricht Abenteuer, denn sein Name ist Oliver Sacks. Ein Besuch in New York bei dem berühmtesten Neurologen der Welt

Please rate this

Wolf Biermann wird 70 No ratings yet.

ZEIT online – Literatur – – – Interview : Es ist absurd: Ich glaube an den Menschen

© DIE ZEIT, 02.11.2006 Nr. 45Ein Greis, ein Kind und bald 70 Jahre alt: Gespräch mit Wolf Biermann, der einst Kommunist war, in die DDR ging, daraus vertrieben wurde und heute im Judentum eine neue Heimat findet

[Dass er im Judentum eine neue Heimat gefunden hat, scheint mir doch übertrieben. Ansonsten, Biermann eben.]

Please rate this