SchlagwortNeurowissenschaften

Gerald Hüther: Würde: Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft (2018) 1.88/5 (8)

38951044Wir alle wollen in Würde sterben, aber sollten wir nicht erst einmal in Würde leben?

Würde ist ein großer Begriff. Gleich in Artikel 1 des Grundgesetzes heißt es: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Doch was genau ist Würde? Was bedeutet es, wenn uns unsere Würde genommen wird, weil wir etwa in der digitalen Welt nur noch als Datensatz zählen oder im Netz geschmäht werden? Wenn wir uns selbst würdelos verhalten oder andere entwürdigen? Der Hirnforscher Gerald Hüther zeigt in seinem neuen Buch, dass Würde nicht allein ein ethisch-philosophisch begründetes Menschenrecht ist, sondern ein neurobiologisch fundierter innerer Kompass, der uns in die Lage versetzt, uns in der Vielfalt der äußeren Anforderungen und Zwänge in der hochkomplexen Welt nicht zu verlieren. Umso wichtiger ist es, dass wir lernen, die Wahrnehmung der eigenen Würde zu stärken. Denn: Wer sich seiner Würde bewusst ist, ist nicht verführbar.

Uli Hauser (Contributor)

https://www.gerald-huether.de/
Hardcover, 192 pages
Published March 5th 2018 by Albrecht Knaus Verlag
ISBN13 9783813507836
Edition Language German

 

Please rate this

Siri Hustvedt: Die Illusion der Gewissheit (2016 / 2018) 2.29/5 (7)

Die Illusion der GewissheitWas ist der Verstand? Wie unterscheidet er sich vom Körper? Kann der Verstand auf Neuronen im Gehirn reduziert werden oder nicht?

In ihrem Essay nimmt sich Siri Hustvedt das uralte, noch immer nicht gelöste Geist-Körper-Problem vor und macht deutlich, wie sehr die unterschiedlichen Antworten auf diese Frage tiefgreifende Bedeutung für unser Verständnis von uns selbst haben.

Mit ihrem multidisziplinären Zugang zeigt Hustvedt, wie sehr ungerechtfertigte Annahmen über Körper und Geist das Denken der Neurowissenschaftler, Genetiker, Psychiater, Evolutionspsychologen und der Forscher zur Künstlichen Intelligenz verzerrt und verwirrt hat.

In diesem gelehrsamen Essay führt Hustvedt den Leser in verschiedene körperintegrierende Theorien von Bewusstsein ein, die die aktuelle Debatte über Verstand und Körper verändern. Gleichzeitig betont sie, dass keine Idee unantastbar ist. «Zweifel», schreibt sie, «ist nicht nur ein Ausdruck von Intelligenz; es ist eine Notwendigkeit.»

  • Hardcover, 416 pages
  • Published June 2018 by Rowohlt (first published February 2016)
  • Original Title The Delusions of Certainty
  • ISBN13 9783498030384
  • Edition Language German
  • ndr.kultur.de – Die Beziehung zwischen Geist und Körper Die Illusion der Gewissheit von Siri Hustvedt, aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Bettina Seifried Vorgestellt von Tobias Wenzel

Please rate this

Nicholas Carr: Wer bin ich, wenn ich online bin … (2009) 3/5 (1)

.. und was macht mein Gehirn solange. Wie das Internet unser Denken verändert.

„Die Macht der Computer ist noch lange nicht die Ohnmacht der Vernunft: Nicholas Carr geht nüchtern und elegant der Frage nach, wie die Symbiose mit dem Internet unser Denken verändert.“ (Detlef Borchers, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Carr argumentiert mit Hilfe von Studien aus der Medienpsychologie und der Neurobiologie. Dazu gesellt sich die aufrichtige Selbstbeobachtung eines Autors, der die Verlockungen der neuen Technologien zu schätzen weiß, aber auch besorgt feststellt, dass er sich nicht mehr ohne weiteres auf längere Texte konzentrieren kann. So hat er einen überaus informativen Beipackzettel für das Internet geschrieben, in dem er über dessen Nebenwirkungen aufzuklären versucht.“ (Boja Krstulovic, Der Tagesspiegel)

„Ein therapeutisch hochwirksames Buch gegen netzbedingte Konzentrationsstörungen!“ (Barbara Ritzert, Bild der Wissenschaft (Buch des Jahres, Kategorie „Zündstoff“))

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten

Please rate this

Siri Hustvedt: Die Leiden eines Amerikaners (2008) 4/5 (2)

Aus der Amazon.de-Redaktion
Ihr grandioser Roman Was ich liebte hat Siri Hustvedt, die mit dem Schriftsteller Paul Auster verheiratet ist, auch in Deutschland einem breiten Publikum bekannt gemacht.  Nun hat die US-amerikanische Autorin mit Die Leiden eines Amerikaners einen beeindruckenden Familienroman geschrieben, der zugleich ein sehr persönliches Buch geworden ist. Hustvedt verarbeitet in dem Roman nicht nur ihre Trauer um den eigenen Vater, der 2003 starb, sondern benutzt auch Original-Tagebuchaufzeichnungen ihres Vaters, die sie geschickt in die Handlung einwebt.

Der Roman wird aus der Perspektive des Brooklyner Psychiaters und Psychoanalytikers Erik Davidsen erzählt, dessen Vater vor kurzem gestorben ist. Gemeinsam mit seiner Schwester Inga, einer New Yorker Schriftstellerin, kehrt er ins Elternhaus nach Minnesota zurück, um den Nachlass des Vaters zu sichten. Dabei stoßen sie auf umfangreiche Aufzeichnungen des Vaters, die tiefen Einblick in sein bewegtes Leben als Nachkomme norwegischer Einwanderer geben und eine Reihe von Geheimnissen enthüllen, die Erik und Inga verstören.

Im Laufe des Romans werden aber nicht nur die Geheimnisse des Vaters gelüftet, sondern auch viel Verdrängtes und Leid im Leben der Geschwister kommen ans Licht. Erik ist geschieden und sehr einsam. Er verliebt sich in seine Mieterin, bekommt allerdings nur zu ihrer fünfjährigen Tochter einen richtigen Draht. Inga wird von einer Journalistin verfolgt, die pikante Informationen über ihren verstorbenen Ehemann, den bekannten Schriftsteller Max Blaustein, zu haben scheint. Ihre Tochter Sonia trägt seit dem 11. September Ängste und traumatische Gefühle mit sich und ist unfähig, darüber zu sprechen. So haben alle Personen in Hustvedts Roman traumatische Verluste erlitten und versuchen, diese zu verarbeiten und eine eigene Identität zu finden. Dabei flicht Hustvedt gekonnt neueste Erkenntnisse über Trauma und Gedächtnis aus  Neurobiologie, Kulturtheorie und Psychoanalyse in die Handlung mit ein.

Mit Die Leiden eines Amerikaners hat Hustvedt einen eindringlichen Roman geschrieben, eine berührende Familiengeschichte, die zugleich das Psychogramm einer traumatisierten Gesellschaft entwirft. — Alexandra Plath

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH (7. März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3498029851
  • ISBN-13: 978-3498029852

Rezension: Die ZEIT, FAZ,

Interview: SPON,

Siehe auch: FR

Please rate this

Oliver Sacks: Der einarmige Pianist. Über Musik und das Gehirn (2008) No ratings yet.

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH (2. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3498063766

Siehe auch die Rezension in der ZEIT:
Musikpsychologie: Ein Besuch bei Oliver Sacks in New York | Nachrichten auf ZEIT online
Musik vergisst man nie
Von Volker Hagedorn | © DIE ZEIT, 29.05.2008 Nr. 23

Ein Arzt schreibt ein Buch über Musik. Das verspricht Abenteuer, denn sein Name ist Oliver Sacks. Ein Besuch in New York bei dem berühmtesten Neurologen der Welt

Please rate this

Moral macht nicht unbedingt glücklich No ratings yet.

sozlog » Blog Archive » Happy victimizers & unhappy moralists

Gertrud Nunner-Winkler am Münchner Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften berichtet über moralische Einstellungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus ihrer Langzeitstudie herausgefunden hat: Ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen schert sich überhaupt nicht um Moral.

[Siehe auch NZZ. Überrascht? ]

Please rate this

Eric R. Kandel No ratings yet.

Auf der Suche nach dem Gedächtnis. Die Entstehung einer neuen Wissenschaft des Geistes

Author: Eric R. Kandel

Year: 2006

Publisher: Siedler

Price: 24,95

ISBN: 3886808424

Da fällt dem Gedächtnisforscher der Seehase wieder ein
Von Joachim Müller-Jung

FAZ

16. März 2006

Sich selbst als einen radikalen Reduktionisten zu bezeichnen in einer Epoche der Lebenswissenschaften, in welcher mit Begriffen wie Systembiologie eine neue Ganzheitlichkeit aufzublühen scheint, wirkt auf den ersten Blick furchtbar anachronistisch. Nach Eric Kandel aber ist genau das der einzige Weg, aus der stagnierenden Psychoanalyse Freuds endlich eine empirische Wissenschaft zu machen. Es geht um viel: Um unser Bewußtsein, den freien Willen, um die geistige Gesundheit, kurz: um die Lösung geistesgeschichtlich sehr alter und biologisch zugleich doch extrem junger existentieller Fragen.

und auch

© DIE ZEIT, 29.06.2006
Auf der Schneckenspur

Eric Kandel, der große alte Mann der Gedächtnisforschung, beschreibt die Geschichte einer neuen Wissenschaft des Geistes. Von Harald Welzer

Aplysia californica ist eine ziemlich fette Schnecke, der man in freier Wildbahn eher ungern begegnet. Sie ist bis zu 75 Zentimeter lang, wiegt drei Kilo und ist zu nicht allzu viel in der Lage, außer in Gefahr einen Schwall Tinte auszustoßen und ihr Geschlecht zu wechseln, wenn ansonsten kein geeignetes Paarungsobjekt verfügbar ist. Die Schlichtheit von Aplysias Gemüt beruht darauf, dass sie insgesamt mit nur etwa 20000 Neuronen zurechtkommen muss; das System, das sie zum Lernen verwendet, umfasst nicht mal 100 Neuronen. Ein Säugetierhirn wendet mindestens eine Billion Nervenzellen auf, um das Dasein zu bewältigen, und vor diesem Hintergrund könnte man annehmen, dass insbesondere Menschen und Schnecken nicht viel gemein haben – schon gar nicht, was ihren Geist angeht.

Please rate this