SchlagwortParis

Pierre Lemaitre: Die Farben des Feuers / Couleurs l’incendie (2018 / 2019) No ratings yet.

43372852. sy475 Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs regieren Habgier und Neid in den Straßen von Paris, und so bahnt sich ein Komplott an, um das mächtige Bankimperium Péricourt zu Fall zu bringen. Doch Alleinerbin Madeleine weiß, die Verhältnisse in Europa für sich zu nutzen, und dreht den Spieß kurzerhand um.

Als der berühmte französische Bankier Marcel Péricourt im Jahr 1927 verstirbt, steht seine Tochter Madeleine, deren Exmann nach einem landesweiten Skandal im Gefängnis sitzt, plötzlich völlig allein an der Spitze eines Bankimperiums – in einer Epoche, in der es Frauen nicht einmal gestattet war, selbst einen Scheck zu unterschreiben. Während Gustave Joubert, der Prokurist der Bank, Charles Pericourt, Madeleines verschwenderischer Onkel, und André Delcourt, ihr Liebhaber mit dichterischen Ambitionen, um die junge Erbin und ihren Sohn schwirren wie Motten um das Licht, zeichnen sich am Horizont bereits die Vorboten des Zweiten Weltkriegs ab. Im Schatten von Börsenskandalen und politischen Wirrnissen arbeiten die Neider auf das Verderben der Familie hin. Doch für Madeleine ist das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen. Um ihres Sohnes willen beginnt sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug zu planen.

Hardcover, 479 pages
Published February 28th 2019 by Klett-Cotta (first published January 3rd 2018)
Original Title Couleurs l’incendie
ISBN 3608963383 (ISBN13: 9783608963380)
Edition Language German

Setting
Paris (France)

Please rate this

Pierre Lemaitre: Opfer / Sacrifices (2012 / 2018) No ratings yet.

https://i0.wp.com/i.gr-assets.com/images/S/compressed.photo.goodreads.com/books/1530771431l/40723285._SY475_.jpg?w=788&ssl=1Anne Forestier ist zur falschen Zeit am falschen Ort. In einem Juweliergeschäft wird sie Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Da sie die Täter identifi zieren kann, setzen die Verbrecher alles daran, die Zeugin zu eliminieren. Doch es gibt jemanden, der sich ihnen in den Weg stellt, um die Frau zu schützen, die er liebt: Kommissar Camille Verhoeven, Chef der Pariser Mordkommission.

Der Tag von Kommissar Camille Verhoeven beginnt düster. Erst die Beerdigung seines besten Freundes, dann ein bewaffneter Raubüberfall auf den Champs-Élysées. Es ist der Tag, an dem Camille Verhoeven lernen wird, dass das Schicksal keine Rücksicht nimmt. Der Kommissar sitzt vor den Überwachungsbändern, sieht eine blutig geschlagene Frau auf dem Boden liegen, die mit flehendem Blick direkt in die Kamera schaut, hinter ihr ein Mann mit Gesichtsmaske und Pumpgun. Sieht die Frau sich bewegen, sieht, wie sie sich aufzurichten versucht. Glatter Selbstmord mit der Pumpgun im Rücken. Doch die Frau, sie sieht es nicht. Camille Verhoeven krallt die Finger in die Tischplatte, lernt in diesem Moment das Gefühl absoluter Machtlosigkeit kennen. Denn die Frau, die ihn aus dem Bildschirm heraus anzuflehen scheint, ist Anne Forestier, seine Lebensgefährtin.

Tobias Scheffel (Translator)
Paperback, 329 pages
Published August 30th 2018 by Tropen (first published October 3rd 2012)
Original Title Sacrifices
ISBN 3608503706 (ISBN13: 9783608503708)
Edition Language German

Setting
Paris (France)

 

Please rate this

Fred Vargas: Das barmherzige Fallbeil (2015) 3/5 (1)

27240820. sy475 Adamsberg ist zurück, und seine Ermittlungen führen ihn in die blutige Zeit der Französischen Revolution und in die tödliche Kälte Islands …

Innerhalb weniger Tage werden die Leichen einer Mathematiklehrerin und eines reichen Schlossherrn in Paris entdeckt, die vermeintlich Selbstmord begangen haben. Die brutale Szenerie alarmiert zwar die Polizei, doch es scheint keine Verbindung zu geben. Bis Jean-Baptiste Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an beiden Tatorten aufmerksam wird. Kurz darauf stellt sich heraus, dass die Lehrerin vor ihrem Tod dem labilen Sohn des zweiten Toten geschrieben hat. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island, die zehn Jahre zuvor stattfand – und von der zwei Personen nicht zurückkamen. Sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Terrorherrschaft während der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit und einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder.

Hardcover, 512 pages
Published October 2015 by Limes (first published March 4th 2015)
Original Title Temps glaciaires
ISBN 380902659X (ISBN13: 9783809026594)
Edition Language German

Weiterlesen

Please rate this

Éric Vuillard: 14. Juli (2016 / 2019) 3.67/5 (3)

44788973. sy475 Der Sommer 1789 ist herrlich warm und so schön, dass man die Hungersnot im vorangegangenen bitterkalten Winter leicht vergessen kann, zumindest in den Palästen. Im Volk aber wächst die Unzufriedenheit über die Willkür und Dekadenz der herrschenden Klassen, bis die drückende Hitze schließlich kaum mehr auszuhalten ist.

Eines Nachts versammeln sich erste Gruppen in der Dunkelheit. Waffenarsenale werden gestürmt, Theaterrequisiten geplündert.

Aus falschen Speeren werden echte Schlagstöcke.

Die Kirchenglocken in Paris schlagen Alarm, doch zu spät: Am Morgen des 14. Juli hat sich die Menge bereits vor den Toren der Bastille versammelt – sie wird Europa für immer verändern.

Éric Vuillard schildert die Geburtsstunde der französischen Revolution als bildreiches Panorama voller Miniaturen, die uns daran erinnern, dass Freiheit auch Gleichheit aller Menschen vor der Geschichte bedeutet.

„Eine Liebeserklärung an die menschliche Vorstellungskraft in einem überwältigenden Text. Ein Buch mit emotionaler Kraft, das zugleich auch das Elend unserer Zivilisation spiegelt.“ – Le Monde des Livres

Nicola Denis (Translator)
Kindle Edition, 100 pages
Published March 29th 2019 by Matthes & Seitz Berlin Verlag (first published August 17th 2016)
Original Title 14 juillet
ISBN 978-3-95757-519-7

FAZ: Éric Vuillards Revolutionsbuch : Einfach alles zerschmettern? Der Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 Kampfgeschrei im Ohr, Gestank von Schweiß und Kot in der Nase: Éric Vuillard schildert in seinem Roman „14. Juli“ drastisch die Revolution – mit einer fragwürdigen Moral für die Gegenwart. Von Bastian Reinert – Aktualisiert am 02.06.2019-21:50

DLF: Die Namenlosen, die Schafott und Geschichtsbüchern entronnen sind. Eric Vuillard erzählt die (Vor-)Geschichte der Französischen Revolution aus Sicht der Namenlosen mit Sinn fürs Detail. Tempo- und wortreich lässt er so die stickige Juli-Hitze fühlen und die Unruhe, die Paris durchzog. Ein mitreißendes Buch. Von Sigrid Brinkmann Beitrag vom 30.03.2019

Please rate this

Jean-Philippe Blondel: Ein Winter in Paris (2015 / 2018) 3.44/5 (9)

40220959. sy475 Victor hat die Provinz hinter sich gelassen und ist zum Studium nach Paris gezogen. Er kommt aus einfachen Verhältnissen, der Druck an der Uni ist hoch. Victor ist einsam und fühlt sich unsichtbar. Einzig mit Mathieu, einem Jungen aus dem Kurs unter ihm, raucht Victor hin und wieder eine Zigarette. Als Mathieu in den Tod springt, verändert sich für Victor alles. Plötzlich wird er, der einzige Freund des Opfers, sichtbar. Seine Kommilitonen interessieren sich plötzlich für ihn, und langsam entwickelt er zu Mathieus Vater eine Beziehung, wie er sie zu seinem eigenen Vater nie hatte.

„Ein Winter in Paris“ von Jean-Philippe Blondel ist ein sensibles und zärtliches Buch über das, was uns Menschen zusammenhält.

 

Anne Braun (Translator)
Hardcover, 192 pages
Published September 24th 2018 by Deuticke (first published January 1st 2015)
ISBN13 9783552063778
Edition Language German

Cap Breton, Troyes,  Landes, Blois

Biscarosse

WDR: Jean-Philippe Blondel – Ein Winter in Paris. Wir halten wesentlich mehr aus, als wir denken – der französische Autor Jean-Philippe Blondel verfolgt das Schicksal zweier Außenseiter im elitären französischen Bildungssystem. Von Jörg Aufenanger 15.01.2019

BR: Blondel erzählt in diesem Roman eine Geschichte aus den 80er-Jahren von Aufbruch, Konflikt und Emanzipation: Der junge Victor kommt aus der Provinz nach Paris, wo der Suizid eines Kommilitonen sein Leben entscheidend verändert. Von Heinz Gorr 29.01.2019

 

France Culture: Jean-Philippe Blondel, Un hiver à Paris 27/02/2015 Chaque jour, un auteur lit les premières pages de son dernier livre. Audio-Datei

Please rate this

Michel Houellebecq: Serotonin (2019) 4.27/5 (11)

SerotoninAls der 46-jährige Protagonist von SEROTONIN, dem neuen Roman des Goncourt-Preisträgers Michel Houellebecq, Bilanz zieht, beschließt er, sich aus seinem Leben zu verabschieden – eine Entscheidung, an der auch das revolutionäre neue Antidepressivum Captorix nichts zu ändern vermag, das ihn in erster Linie seine Libido kostet. Alles löst er auf: Beziehung, Arbeitsverhältnis, Wohnung. Wann hat diese Gegenwart begonnen? In der Erinnerung an die Frauen seines Lebens und im Zusammentreffen mit einem alten Studienfreund, der als Landwirt in einem globalisierten Frankreich ums Überleben kämpft, erkennt er, wann und wo er sich selbst und andere verraten hat.

Noch nie hat Michel Houellebecq so ernsthaft und voller Emotion über die Liebe geschrieben. Zugleich schildert er in SEROTONIN den Kampf und den drohenden Untergang eines klassischen Wirtschaftszweigs in unserer Zeit der Weltmärkte und der gesichtslosen EU-Bürokratie.

Stephan Kleiner (Translator)
Hardcover, 338 pages
Published January 7th 2019 by DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG (first published January 4th 2019)
Original Title Sérotonine
ISBN 3832183884 (ISBN13: 9783832183882)
Edition Language German

Personnages

  • Florent-Claud Labrouste
  • Camille
  • Aymeric
  • Kate
  • Claire
  • Yuzu
  • Dr. Azote

 

ZEIT: Jetzt wird es ernst. Lange gingen Michel Houellebecqs antiliberale Meinungen als Spielereien eines Literaten durch. Diesmal sollte man ihm glauben. In seinem neuen Roman „Serotonin“ verklärt er die französische Provinz und verdammt die Europäische Union. Eine Rezension von . Vom 02. Januar 2019 DIE ZEIT Nr. 2/2019, 3. Januar 2019

SZ: Der Prophet des Untergangs. Die französische Kritik überschlägt sich, Houellebecq habe darin die sogenannten Gelbwesten vorhergesehen. Doch wer erwartet, mit „Serotinin“ ein Handbuch über die aktuelle französische Krise zu erwerben, wird enttäuscht. Von Alex Rühle 04. Januar 2019

DF: Michel Houellebecq: „Serotonin“Die Depression des alten, weißen Mannes Beitrag. Von Dirk Fuhrig vom 05.01.2019

DF: Michel Houellebecqs „Serotonin“Die Rückkehr des „Vorausdenkers“. Dirk Fuhrig im Gespräch mit Andrea Gerk Beitrag vom 21.12.2018

literaturkritik.de: Zwischen Hass und Nostalgie. Michel Houellebecq hält in „Serotonin“ einer erkrankten Gesellschaft den Spiegel vor und nimmt dafür in Kauf, zum Vorzeigeautor der Neuen Rechten zu werden. Zu Unrecht? Von Sascha Seiler  Erschienen am: 20.01.2019

 

 

Please rate this

Leïla Slimani: Dans le jardin de l’ogre (All das zu verlieren) (2019) 4.61/5 (18)

45730090»Die neue Stimme der französischen Literatur.« ZEITmagazin

Kann man sich zu seinem Glück zwingen? Prix Goncourt-Preisträgerin Leïla Slimani erzählt von der Zerrissenheit einer Frau und schafft eine »moderne Madame Bovary« (Libération).

Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

Amelie Thoma (Translator)
Hardcover, 224 pages
Published May 13th 2019 by Luchterhand Literaturverlag (first published August 28th 2014)
Original Title Dans le jardin de l’ogre
ISBN 9783630875538
Edition Language German

Personen

Adèle Robinson

Adèle ist eine Frau, die alles hat, einen interessanten Beruf, ein Kind, einen Mann, eine schöne Wohnung im 18. Arrondissement. Den Job mag sie nicht, das Kind ist ihr zu viel, der Mann zu spießig und die Wohnung egal. Der Weg dorthin erschien logisch, angekommen ist sie nirgendwo, aber weg will sie auch nicht.

ist 37 Jahre alt, erfolgreiche, aber lustlose Journalistin, verheiratet mit einem Arzt, Mutter eines vierjährigen Sohnes. Die Familie lebt in einer großzügigen Wohnung in Paris im beliebten 18. Arrondissement.

Sie ist eine Süchtige, eine Frau, die fast alles aufgibt für ihre Sucht. Adèle ist Nymphomanin, weder Mann noch Kind hindern sie an der wahnhaften Jagd nach dem nächsten Höhepunkt, an einem ausgeklügelten Doppelleben. "All das zu verlieren" ist ein Buch über Sex, Perversion und das Gefühl, verloren zu sein.

Die Kollegen verachtet sie, ihren Mann hat sie nie geliebt, der Sohn macht sie nur ungeduldig. Alles um sie herum erscheint ihr banal, langweilig, ohne Sinn. Das einzige, was Adèle wirklich zu mögen und zu brauchen scheint, ist unverbindlicher Sex: Wann immer sie kann, flüchtet sie aus ihrem Leben, flüchtet in die Ekstase, den Rausch, greift nach einem Leben, das nur aus Höhepunkten besteht statt aus dem gemächlich vor sich hinplätschernden Auf und Ab der Normalität.

Richard Robinson

Ihr Mann ahnt nichts von ihren Abenteuern, nichts von dem weißen Telefon mit den Nummern nur der brutalsten Liebhaber. Doch die ganze Situation eskaliert, als ihr Mann wegen eines Verkehrsunfalls eine gute Woche im Krankenhaus liegt und die Großeltern in der Zeit den kleinen Sohn zu sich nehmen.

Wenig später kriegt ihr Ehemann alles raus und reagiert auf seine Weise radikal: Er verlässt sie nicht, aber er kündigt seinen Job in Paris, übernimmt einen auf dem Land, kauft ein Haus ohne Nachbarn in der Provinz, zwingt Adèle ihren Beruf aufzugeben und mit der Familie dorthin zu ziehen, wo er sie unter Kontrolle hat. Adèle fügt sich. Aber für wie lange?

Luciien Robinson

Kind von Adèle und Richard

Das Kind bleibt Randfigur.

Fazit aus literaturkirik.de

Die Gründe für Adèles Verhalten werden nur angedeutet, flackern hin und wieder auf, ohne ausformuliert zu werden. Da ist ihr starker Wunsch nach Beachtung, ihr latenter Selbsthass, ihre Angst vor dem Alter und jeder Art von Beengtheit. Vor allem aber scheint sie abgrundtief einsam zu sein, einsam als Frau, einsam als Mutter, einsam als Mensch. In dieser Zurückgeworfenheit auf sich selbst und ihrer gleichzeitigen Revolte gegen eine als absurd und sinnlos empfundene Welt, die sie durch permanente Ekstase erträglicher gestalten will, lassen sich existenzialistische Züge erkennen.

Damit erinnert sie übrigens an das Kindermädchen in „Dann schlaf auch du“, das seiner trostlosen Existenz schließlich ein Ende setzen will und sich, nach Ermordung seiner Schützlinge, selbst die Pulsadern aufschneidet. Camus hätte diesen Ausweg abgelehnt; schließlich beweist der Mensch ihm zufolge erst durch seine Akzeptanz einer sinnlosen Existenz seine Freiheit. Dafür scheinen Slimanis Protagonisten jedoch zu schwach, wiegt die empfundene Einsamkeit und Leere zu schwer. Es bleibt nur die ständige Revolte, die Sucht nach dem besonderen, dem ekstatischen Moment, die Slimani in einem so gelungenen, nüchternen Stil beschreibt, dass sie fast erträglich erscheint.

 

 

Libération: Interview Leïla Slimani : «Il est réducteur de lier la question de la misère sexuelle seulement à l’islam» Par Cécile Daumas , Anastasia Vécrin et Dounia Hadni — 1 septembre 2017 à 17:06

ZEITmagazin: Leïla Slimani: Gegen die Angst. Die Schriftstellerin Leïla Slimani wuchs in Marokko auf. Schon als Jugendliche ärgerte sie sich darüber, weniger Rechte zu haben als Männer. Inzwischen lebt sie in Frankreich, berät Präsident Macron und gilt als die neue Stimme der französischen Literatur. Für ihr aktuelles Buch hat sie mit arabischen Frauen über Sex gesprochen. Von Khuê Ph?m. ZEITmagazin Nr. 35/2018 22. August 2018

ZEIT: Sex, so brutal wie möglich. Die aus Marokko stammende Pariser Romanautorin Leïla Slimani erzählt von einer Frau, die nach Männern süchtig ist. Von 28. Mai 2019

NDR:  Eine Frau mit Doppelleben All das zu verlieren von Leïla Slimani, aus dem Französischen von Amelie Thoma Vorgestellt von Bianca Schwarz 14.05.2019

SPON:  LIebe, Triebe, Tradition. Leïla Slimanis Ehebruch-Roman „All das zu verlieren“ sorgte für Zündstoff in der islamischen Welt. Nun ist das Debüt auch in deutscher Übersetzung erschienen – die Zerrissenheit der Heldin lässt einen kalt. Von vom 15.05. 2019

literaturkritik.de: Die Einsamkeit der Ekstase. Leïla Slimani erzählt in ihrem Debütroman „All das zu verlieren“ von einer sexsüchtigen Frau, die gegen eine sinnlose Welt aufbegehrt Von Charlotte Neuhauss  Erschienen am: 01.07.2019

SWR2:   Kann man sich zu seinem Glück zwingen? Prix Goncourt-Preisträgerin Leïla Slimani erzählt von der Zerrissenheit einer Frau zwischen bürgerlichem Alltag und der Flucht in maßlosen Sex. Rezension von Wolfgang Schneider. 12.5. | 17.05 Uhr | SWR2 – PDFAudio-Datei

 

 

Please rate this

Hugo Boris: Die Polizisten. Roman (2016 / 2018) 4.47/5 (17)

40853999Am Ende eines heißen Sommertags werden die Polizisten Virginie, Aristide und Érik mit einem Sondereinsatz beauftragt: Sie sollen einen Flüchtling, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde, zum Flughafen Paris Charles de Gaulle bringen. Schnell begreift Virginie, dass den Mann in seiner Heimat der sichere Tod erwartet. Sie und ihre Kollegen geraten in einen Gewissenskonflikt: Gehorsam leisten oder den eigenen moralischen Instinkten folgen? Die Fahrt nach Roissy wird zu einer schweren Prüfung, aus der keiner der Beteiligten unversehrt hervorgeht, wenngleich jeder andere Konsequenzen für sich daraus zieht.

Ein packend erzählter Roman, der einem ungelösten gesellschaftlichen Konflikt ein menschliches Gesicht gibt.

Amelie Thoma (Translator)
Hardcover, 192 pages
Published August 10th 2018 by Ullstein
ISBN13 9783550050466
Edition Language German

Tadschikistan – de.wikipedia

 

Please rate this

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 3 (Vernon Subutex, #3) (2017 / 2018) 4.5/5 (12)

Das Leben des Vernon Subutex 3 (Vernon Subutex, #3)

Personen und Orte

Im dritten und letzten Teil ihrer Vernon-Subutex-Trilogie führt Virginie Despentes ihre Figuren und die Leser in das Frankreich der Attentate vom 13. November 2015 – und damit ins Herz eines gesellschaftlichen Traumas.

Zunächst sieht eigentlich alles geradezu idyllisch aus. Die Gruppe um Vernon hat Paris verlassen und lebt an wechselnden Orten auf dem Land. Dort werden sogenannte »Convergences« abgehalten, total angesagte Raves, zu denen man aber nur mit persönlicher Empfehlung zugelassen wird. Klar, dass jeder dorthin will und »tout Paris« versucht, eine Einladung zu ergattern. Doch auch dies ist nicht das Paradies, es gibt Misstrauen und Eifersüchteleien, die Gruppe zerfällt.

Dann kommt der 13. November 2015 – die Attentate von Paris – und die Stimmung ändert sich vollkommen.

Als der dritte und letzte Teil der Subutex-Trilogie 2017 in Frankreich erschien, lang ersehnt und mit Spannung erwartet, stürmte er sofort alle Bestsellerlisten. Die Presse überschlug sich, die Kritiker waren begeistert, denn es gab keinen anderen Roman, der den Stimmungswandel innerhalb der französischen Gesellschaft nach den Pariser Attentaten so eindrücklich und überzeugend beschrieb. Mit enormem Einfühlungsvermögen und einer persönlichen Betroffenheit, die aus jeder Zeile spricht, erweist sich Virginie Despentes einmal mehr als brillante, scharf analysierende Chronistin unserer Zeit und als begnadete Erzählerin. Sie gilt zu Recht als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs.

  • Hardcover
  • Published 2018 by Kiepenheuer & Witsch (first published May 24th 2017)
  • Original Title Vernon Subutex 3
  • ISBN13 9783462318821
  • Edition Language German

 

Rezensionen

Please rate this

Stephen Clarke: Gebrauchsanweisung für Paris (2011) 3/5 (5)

Gebrauchsanweisung für Paris»Dass Paris speziell ist, dämmerte mir schon als Achtjährigem. Mum und Dad verreisten für ein Wochenende – allein! Den glücklichen Ausdruck auf ihren Gesichtern, als sie mich bei Tante Esther abholten, habe ich nie vergessen …«

Wenn auch Sie Paris verfallen und dabei seine Einwohner verstehen wollen: Stephen Clarke, Wahlpariser und Bestsellerautor, liefert die charmant-witzige Anleitung dazu. Er weiht in die hohe Kunst des Flanierens und in die eines ersten Rendezvous ein, in die Geheimnisse von Kunsthändlern und Taxifahrern. Er verrät, welche Vorzüge ein Pariser Hotel haben sollte und wie Sie sich für den Besuch in der Fromagerie wappnen. Und was er als hochoffizieller Juror beim »Grand Prix de la Baguette de Paris« alles erlebte.

  • Paperback, 224 pages
  • Published March 1st 2011 by Piper (first published April 1st 2010)
  • ISBN 3492275974 (ISBN13: 9783492275972)
  • Edition Language German

Please rate this

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 2 (Vernon Subutex #2) (2015 orig. / 2018) 4.25/5 (4)

Das Leben des Vernon Subutex 2

Personen und Orte

Die Geschichte um Vernon Subutex, ehemaliger Plattenladenbesitzer und nun obdachlos in Paris, geht in die nächste Runde: Seine ehemaligen Freunde, Bandkollegen, Exfreundinnen finden sich zusammen, um Vernon aus seiner prekären Lage herauszuhelfen. Und ein Geheimnis wird gelüftet – mit ungeahnten Folgen. Auch im zweiten Band ihrer Romantrilogie entwirft Virginie Despentes wieder ein gestochen scharfes und eindringliches Bild der französischen Gesellschaft.

Der zweite Teil der Romantrilogie setzt genau dort ein, wo der erste aufgehört hat. Vernon Subutex ist obdachlos und lebt auf einer Parkbank in den Buttes Chaumont. Während andere Obdachlose, die er dort kennenlernt, ihm helfen, sich in seinem neuen Leben zurechtzufinden, machen sich seine Freunde Sorgen um ihn. Sie halten Kontakt über Facebook und haben eine WhatsApp-Gruppe gegründet, um nach Vernon zu suchen. Hier finden die unterschiedlichsten Leute zusammen, die eines gemeinsam haben: Sie alle hatten irgendwann mal etwas mit Vernon Subutex zu tun. Das Café Rosa Bonheur am Park wird zu ihrer Anlaufstelle und einer Art Hauptquartier. Als dann auch noch die lange verschwundenen Videobänder des verstorbenen Popstars Alex Bleach wieder auftauchen, wird es höchste Zeit, Vernon zu finden.

Virginie Despentes gelingt es auch im zweiten Teil ihrer Subutex-Reihe, ihre Vielzahl an Themen – von Popkultur über Prostitution bis zu Drogen-Sucht -, Figuren und Handlungssträngen so souverän und virtuos zu handhaben, dass ein brillantes Panorama quer durch alle Schichten der französischen Gesellschaft entsteht.

  • Hardcover, 400 pages
  • Published February 15th 2018 by Kiepenheuer & Witsch (first published June 9th 2015)
  • Original Title Vernon Subutex, 2
  • ISBN13 9783462050981
  • Edition Language German
  • Series Vernon Subutex #2

 

  • »Der Gesellschaftsroman unserer Zeit« Volker Weidermann im Literarischen Quartett.

Please rate this

Patrick Modiano: Unfall in der Nacht – Accident nocturne (fr. 2003 / 2014) 3.86/5 (14)

Unfall in der Nacht

»Spät in der Nacht, vor sehr langer Zeit, kurz bevor ich volljährig wurde, da überquerte ich die Place des Pyramides in Richtung Concorde, als ein Wagen aus der Dunkelheit auftauchte. Zunächst glaubte ich, er habe mich gestreift, dann spürte ich einen stechenden Schmerz vom Knöchel bis hinauf ins Knie.« Leicht verletzt wird der Zwanzigjährige zusammen mit der Fahrerin des »wassergrünen Fiats« ins Krankenhaus gebracht. Während er von Äther betäubt in einen tiefen Schlaf fällt, verschwindet die Frau.

›Unfall in der Nacht‹ erzählt von der Suche nach einer verschwundenen Frau in den Pariser Straßen, Kneipen und Cafés der sechziger Jahre und zugleich von der Kindheit des Ich-Erzählers, dessen Vater eines Tages ebenfalls spurlos verschwand.

Rezensionen

 

Orte

Please rate this

Patrick Süskind: Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders (1985) 4.05/5 (19)

Das Parfum: Die Geschichte eines Mörders

Von Jean-Baptiste Grenouille, dem finsteren Helden, sei nur verraten, daß er 1738 in Paris, in einer stinkigen Fischbude, geboren wird. Die Ammen, denen das Kerlchen an die Brust gelegt wird, halten es nur ein paar Tage mit ihm aus: Er sei zu gierig, außerdem vom Teufel besessen, wofür es untrügliche Indizien gebe: den fehlenden Duft, den unverwechselbaren Geruch, den Säuglinge auszuströmen pflegen.

  • Paperback, 320 pages
  • Published June 1st 1994 by Diogenes (first published 1985)
  • ISBN 3257228007 (ISBN13: 9783257228007)
  • Paris (France)
  • Characters Jean-Baptiste Grenouille e.a.

Please rate this

Michel Houellebecq: Unterwerfung (Soumission org. franz.) (2015 / 2016) 2.83/5 (23)

Unterwerfung

Es ist vielleicht der umstrittenste Roman des letzten Jahres: ›Unterwerfung‹ handelt vom Zusammenprall der Kulturen und stellt Fragen zum Verhältnis von Orient und Okzident, von Judentum, Islam und Christentum – Fragen, die heute so relevant sind wie nie. Goncourt–Preisträger Michel Houellebecq präsentiert sich als furchtloser Gesellschaftsdenker, der die bestimmenden Spannungsverhältnisse unserer Epoche mit großer Ernsthaftigkeit – und zugleich mit virtuoser Ironie – ausdeutet.

Er erzählt in ›Unterwerfung‹ die Geschichte des Literaturwissenschaftlers François. Der Akademiker forscht im Frankreich einer sehr nahen Zukunft zu dem dekadenten Schriftsteller Huysmans, der ihn sein Leben lang fasziniert. Zugleich verfolgt er die Ereignisse um die anstehende Präsidentschaftswahl: Während es dem charismatischen Kandidaten der Bruderschaft der Muslime gelingt, immer mehr Stimmen auf sich zu vereinigen, kommt es in der Hauptstadt zu tumultartigen Ausschreitungen. Als schließlich ein Bürgerkrieg unabwendbar scheint, verlässt François Paris ohne ein bestimmtes Ziel. Es ist der Beginn einer Reise in sein Inneres.

  • Paperback, 272 pages
  • Published June 20th 2016 by DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG (first published January 7th 2015)
  • Original Title Soumission
  • ISBN  (ISBN13: 9783832163594)

 

Theaterstück im Schauspiel Haus Hamburg

Please rate this

Joseph Roth: Reportagen aus Wien und Frankreich (1919 – 1939) 2.17/5 (6)

Joseph Roth (1894-1939) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist. Er war seinen Zeitgenossen in erster Linie als Journalist bekannt. Seine Beiträge erschienen in verschiedenen Zeitungen, darunter der Neuen Berliner Zeitung.

1922 kündigt er die Mitarbeit beim Börsen-Courier auf. Er schreibt:

Ich kann wahrhaftig nicht mehr die Rücksichten auf ein bürgerliches Publikum teilen und dessen Sonntagsplauderer bleiben, wenn ich nicht täglich meinen Sozialismus verleugnen will. Vielleicht wäre ich trotzdem schwach genug gewesen, für ein reicheres Gehalt meine Überzeugung zurückzudrängen, oder für eine häufigere Anerkennung meiner Arbeit.

Er zeichnete zwar Beiträge für den sozialistischen Vorwärts als Der rote Joseph, war aber sicherlich kein Sozialist, dessen Überzeugungen auf theoretischen Fundamenten ruhten.

Vielmehr zeigt er sich in seinen Berichten und Feuilletons als genauer Beobachter, der aus den wahrgenommenen Lebensfragmenten und unmittelbaren Äußerungen menschlichen Unglücks weitreichende Folgerungen betreffend sozialer Missstände und politischer Verhältnisse zieht.

Ab 1923 arbeitete er als Feuilletonkorrespondent für die renommierte Frankfurter Zeitung, in der in den folgenden Jahren ein großer Teil seiner journalistischen Arbeiten erscheinen sollte.

Allgemein wird bei Roth für die Jahre 1925/1926 eine Wandlung vom Sozialisten zum Monarchisten diagnostiziert. Er bleibt beim Konkreten und erweist sich hier als sehr genauer Beobachter.

Am 30. Januar 1933, dem Tag von Hitlers Ernennung zum Reichskanzler, verließ Roth Deutschland. Bald wurden auch seine Bücher verbrannt. Er wählte als Ort seines Exils Paris und begann der Mitarbeit an Exilzeitungen und -zeitschriften.

 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 751 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 341 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3849536246
  • Sprache: Deutsch

Please rate this