SchlagwortTod

Marcus Tullius Cicero: Cato maior de senectute / Cato der Ältere über das Alter (41 v.Chr. / 2017) 4/5 (3)

 

6697135Cicero war 62, als er die kleine Schrift über das Alter verfasste.

Darin unterhält sich der 84jährige Cato mit Scipio Africanus und Laelius darüber, ob das Alter zu beklagen sei. In der Erörterung mischen sich Persönliches und Grundsätzliches, Biographisches und Historisches, Römisches und Griechisches, Politisches und Philosophisches in glücklicher Weise.

Der Dialog, der zu Ciceros besten Werken zählt, bietet noch heute eine bedenkenswerte Orientierungshilfe bei der Suche nach einem sinnerfüllten Leben.

 

Harald Merklin (Herausgeber und Übersetzer)

Paperback, 141 pages
Published May 6th 2017 by Reclam (first published -44)
Original Title Cato Maior de Senectute
ISBN 3150008034 (ISBN13: 9783150008034)
Edition Language Latin / Deutsch
URL
reclam.de/

Inhalt

Der Aufhänger des Gesprächs besteht darin, dass Laelius und Scipio sich darüber wundern, wie klag- und schmerzlos Cato sein hohes Alter zu ertragen scheint, während die meisten seiner Altersgenossen dazu neigen, sich über den Verfall ihres Körpers und ihres Ansehens zu beklagen.

Die Vorwürfe gegen das Alter seien vier (quattuor reperio causas, cur senectus misera videatur § 5, 15).

  • Es halte von Taten ab (unam quod avocet a rebus gerendis)
  • Es mache den Körper schwach (alteram quod corpus faciat infirmius)
  • Es beraube einen beinahe aller Genüsse (tertiam quod privet omnibus fere voluptatibus)
  • Es sei nicht weit vom Tod entfernt (quartam quod haud procol absit a morte).
Das Alter hält von Taten ab

Die Taten des Alters zeichnen sich nicht durch Kraft, Behändigkeit oder Schnelligkeit (non viribus aut velocitate aut celeritate), sondern durch Voraussicht, Autorität und Entschlusskraft (consilio auctoritate sententia) aus. Cicero zieht zum Vergleich die Tätigkeit eines Steuermanns heran, der nicht auf die Masten steigt oder durch das Schiff läuft, sondern ruhig auf dem Hinterdeck sitzt und dabei aber Wichtigeres vollbringt als alle anderen (§§ 7–8).

Das Alter schwächt den Körper

Nicht allein das Alter macht den Körper schwach. Schwachheit rührt oft von unvernünftigem Lebenswandel her. Außerdem braucht man im Alter weniger Kraft. Trotzdem gilt es, den Geist durch regelmäßige Übung (exercitationes ingeni) zu stärken und so bis zum letzten Atemzug über die Seinen zu herrschen und sich nicht der Vergänglichkeit hinzugeben (§§ 9–11).

Das Alter raubt die Genüsse und die Lust

Lust steht dem vernünftigen Lebenswandel entgegen. Folglich ist es kein Verlust, sondern geradezu ein Geschenk, hiervon befreit zu sein (O praeclarum munus aetatis, siquidem id aufert a nobis, quod est in adulescentia vitiosissimum!). Den Freuden der Lust stellt er die Freuden der geistigen Betätigung, der Pflege von Freundschaft und Gesellschaft gegenüber (§§ 12–18), auch die Beschäftigung mit der Landwirtschaft, ein Lieblingsthema Ciceros (§§ 15–16).

Das Alter ist dem Tod nahe

Die Nähe zum Tod ist nicht nur dem Alter zu eigen. Vielmehr hat der Greis schon das Alter, das der Jüngling zu erreichen hofft (ille vult diu vivere, hic diu vixit). Der Tod ist auch nicht zu fürchten, da dieser entweder die Seele vollständig auslöscht oder aber zu einem ewigen Leben (futurus aeternus) führt (§§ 19–22).

Marcus Porcius Cato der Ältere

Marcus Porcius Cato Censorius, genannt Cato der Ältere, auch Cato der Censor (* 234 v. Chr. in Tusculum; † 149 v. Chr. in Rom), war römischer Feldherr, Geschichtsschreiber, Schriftsteller und Staatsmann. Wiewohl selbst ein homo novus, gilt er als Musterbeispiel eines römischen Konservativen und Pater familias.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marcus_Porcius_Cato_der_%C3%84ltere

Gaius Laelius (Konsul 140 v. Chr.)

Gaius Laelius war ein Politiker der römischen Republik und Freund des Scipio Aemilianus.

Publius Cornelius Scipio Aemilianus Africanus

Publius Cornelius Scipio Aemilianus Africanus minor Numantinus (* 185 v. Chr.; † 129 v. Chr.), meist Scipio Aemilianus oder „der jüngere Scipio“ zur Unterscheidung vom älteren Scipio Africanus genannt, war ein römischer Feldherr und Staatsmann, der vor allem für die erfolgreiche Belagerung und anschließende Zerstörung Karthagos bekannt ist.

de.wikipedia.org

https://www.gottwein.de/Lat/CicSen/sen01la.php

http://www.thelatinlibrary.com/cicero/senectute.shtml

Cato Maior de Senectute

 

Please rate this

Martha Nussbaum, Saul Levmore: Älter werden: Gespräche über die Liebe, das Leben und das Loslassen (2018) 2.5/5 (4)

43377299. sy475

We all age differently, but we can learn from shared experiences and insights. The conversations, or paired essays, in Aging Thoughtfully combine a philosopher’s approach with a lawyer-economist’s.

Here are ideas about when to retire, how to refashion social security to help the elderly poor, how to learn from King Lear — who did not retire successfully — and whether to enjoy or criticize anti-aging cosmetic procedures. Some of the concerns are practical: philanthropic decisions, relations with one’s children and grandchildren, the purchase of annuities, and how to provide for care in old age. Other topics are cultural, ranging from the treatment of aging women in a Strauss opera and various popular films, to a consideration of Donald Trump’s (and other men’s) marriages to much younger women.

These engaging, thoughtful, and often humorous exchanges show how stimulating discussions about our inevitable aging can be, and offer valuable insight into how we all might age more thoughtfully, and with zest and friendship.

Weiterlesen

Please rate this

Emmanuel Carrère: Der Widersacher (L’Adversaire) (1999/2018) 3/5 (4)

41087665. sy475 Jean-Claude Romand scheint sein Leben im Griff zu haben. Nachbarn und Bekannte schätzen den erfolgreichen Arzt, seine Bescheidenheit und Intelligenz. Doch plötzlich ermordet er seine Frau und seine beiden kleinen Kinder, seine Eltern und deren Hund. Der Versuch, seine Geliebte und sich selbst zu töten, misslingt, möglicherweise gewollt. Die Ermittlungen der Polizei lassen innerhalb von wenigen Stunden die äußere Fassade einstürzen, dahinter gähnt Leere: Romands Leben ist seit 17 Jahren auf Lügen und Betrug gebaut. „Seine Forscherstelle bei der WHO, Geschäftsreisen, Konferenzen mit hochrangigen Kollegen – all das hatte es nie gegeben.“ Und niemand hatte je Verdacht geschöpft. Die Nachricht geht durch die Presse und veranlasst Carrère zu seinem ersten Tatsachenroman. Doch nicht die Fakten ziehen ihn in den Bann, sondern die dunklen Triebkräfte dahinter, „der Widersacher“. Er schreibt Romand, trifft ihn, wohnt seinem Prozess bei, befragt ehemalige Freunde, versucht zu verstehen. Mit einem schonungslosen Blick für die Abgründe unserer Psyche und die Rolle des Sprechens und Schweigens zeigt Emmanuel Carrère die Zerbrechlichkeit unserer sozialen Maske – in einer direkten, rohen Sprache, die seine eigene Fassungslosigkeit spürbar macht und von Claudia Hamm für die Neuausgabe kongenial ins Deutsche übertragen wurde.

Claudia Hamm (Translator)

Mit einem Gespräch zwischen Emmanuel Carrère und Claudia Hamm

Matthes & Seitz Berlin Verlag Edition, 200 pages
Published August 8th 2018 by Matthes & Seitz Berlin Verlag (first published 1999)
Original Title L’Adversaire
Edition Language German

fr.wikipedia – L’Adversaire

fr.wikipedia – Emmanuel Carrère

 

ZEIT: Lügner, Mörder, Satan. Der Schriftsteller Emmanuel Carrère interessiert sich für einen wahren Fall: Monsieur Romand, der seine gesamte Familie umbrachte. Eine Rezension von Jürgen Ritte 21. November 2018, 16:55 Uhr

SZ: Nicht jeder Hochstapler ist charmant. In seinem Roman „Der Widersacher“ aus dem Jahr 2000 erprobte Emmanuel Carrère die Kunst der Verwandlung des Faktischen. Jetzt gibt es den auf Deutsch vergriffenen Roman in einer eleganten Neuübersetzung. Von Hanna Engelmeier 18. Oktober 2018, 18:21 Uhr

Please rate this

Sabine Bode: Kriegsenkel. Die Erben der vergessenen Generation (2009 / 2013) 1.75/5 (8)

Kriegsenkel: Die Erben der vergessenen GenerationAls Friedenskinder sind sie in den Zeiten des Wohlstandes aufgewachsen. Es hat ihnen an nichts gefehlt. Oder doch?

Die Generation der zwischen 1960 und 1975 Geborenen hat mehr Fragen als Antworten:

  • Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer man ist und wohin man will?
  • Wo liegen die Ursachen für diese diffuse Angst vor der Zukunft?
  • Weshalb bleiben so viele von ihnen kinderlos?

Noch ist es für sie ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben. Ist es möglich, dass eine Zeit, die über 60 Jahre zurückliegt, so stark in ihr Leben als nachgeborene Kinder hineinwirkt?

Perfect Paperback, 304 pages
Published August 23rd 2013 by Klett-Cotta Verlag (first published October 1st 2009)
Original Title Kriegsenkel: Die Erben der vergessenen Generation
ISBN 3608948082
Edition Language German

Please rate this

Susann Pásztor: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster (2017) 2.4/5 (5)

Und dann steht einer auf und öffnet das FensterWie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe – zu ihren Bedingungen.

Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung – und verhilft Fred zu einer zweiten Chance.

  • Hardcover, 288 pages
  • Published February 16th 2017 by Kiepenheuer & Witsch (first published 2017)
  • ISBN13  9783462048704
  • Edition Language German

 

Please rate this

Nathaniel Hawthrone: Der scharlachrote Buchstabe (The Scarlet Letter 1850/2013) No ratings yet.

 19487313
Erweiterte Ausgabe mit :
– Neu Editiert
– Neues Layout
– Voll verlinkt, und mit Kindle-Inhaltsverzeichnis
– Eine kritik von G.E Woodberry über „The Scarlet Letter“ (auf Englisch)
Der Roman spielt im Boston des 17. Jahrhunderts. Puritanisches Denken und Leben prägt den Lebenswandel der Bevölkerung. Inmitten lebt Hester, deren Mann auf eigentümliche Weise verschwunden ist.
Während seiner Abwesendheit wird sie schwanger und wird als Ehebrecherin Verurteilt. Noch in der Haft gebärt sie ihre Tochter Perle. Nach der Haftentlassung muss sie drei Stunden am Pranger stehen und als lebenslängliche Strafe den Buch scharlachroten Buchstaben „E“ für „Ehebrecherin“ tragen.
Kindle Edition, 234 pages
Published July 1st 2013 by FV Éditions (first published 1850)
Original Title The Scarlet Letter
ASIN B00DR1I7XQ
Edition Language German
setting Boston, Massachusetts (United States)

Please rate this

Romain Rolland: Clérambault (1920 / 2004) No ratings yet.

Clérambault
  • The story of an independent spirit during the war.
  • Paperback, 204 pages
  • Published February 1st 2008 by Dodo Press (first published 1920)
  • Original Title Clérambault
  • ISBN 1406594520 (ISBN13: 9781406594522)
  • setting France, 1914

A story of the hysteria of World War I and one French intellectual’s quest to oppose it and stay true to his beliefs. I enjoyed it, although there were a few too many references to Roman and Greek antiquity for my taste.

Clérambault is a 1920 novel by the Nobel Prize-winning French author Romain Rolland. It concerns a father’s personal outcry against the militarism of the First World War, after his son dies in combat.

https://en.wikipedia.org/wiki/Romain_Rolland

Please rate this

Meyerhoff, Joachim: Wann wird es endlich wieder so, wie es niemals war (2013) No ratings yet.

Ist das normal? Zwischen Hunderten von körperlich und geistig Behinderten als jüngster Sohn des Direktors einer Kinder- und Jugendpsychiatrie aufzuwachsen? Der junge Held in Joachim Meyerhoffs zweitem Roman kennt es nicht anders – und mag es sogar sehr. Sein Vater leitet eine Anstalt mit über 1.200 Patienten, verschwindet zu Hause aber in seinem Lesesessel. Seine Mutter organisiert den Alltag, hadert aber mit ihrer Rolle. Seine Brüder widmen sich hingebungsvoll ihren Hobbys, haben für ihn aber nur Häme übrig. Und er selbst tut sich schwer mit den Buchstaben und wird immer wieder von diesem großen Zorn gepackt. Glücklich ist er, wenn er auf den Schultern eines glockenschwingenden, riesenhaften Insas­sen übers Anstalts­gelände reitet. Joachim Meyerhoff erzählt liebevoll und komisch von einer außergewöhnlichen Familie an einem außergewöhnlichen Ort, die aneinander hängt, aber auseinander-gerissen wird. Und von einem Vater, der in der Theorie glänzt, in der Praxis aber stets versagt. Wer schafft es sonst, den Vorsatz zum 40. Geburtstag, sich mehr zu bewegen, gleich mit einer Bänderdehnung zu bezahlen und die teuren Laufschuhe nie wieder anzuziehen? Oder bei Flaute mit dem Segelboot in Seenot zu geraten und vorher noch den Sohn über Bord zu werfen? Am Ende ist es aber wieder der Tod, der den Glutkern dieses Romans bildet, der Verlust, der nicht wieder gutzumachen ist, die Sehnsucht, die bleibt – und die Erin­nerung, die zum Glück unfassbar pralle, lebendige und komische Geschich­ten produziert.
Hardcover, 352 pages
Published February 14th 2013 by Kiepenheuer & Witsch
ISBN 3462045164 (ISBN13: 9783462045161)
Edition Language German

Please rate this

John Williams: Butcher’s Crossing (2015) Orig. 1960 No ratings yet.

Butcher's CrossingEs war um 1870, als Will Andrews der Aussicht auf eine glänzende Karriere und Harvard den Rücken kehrt. Beflügelt von der Naturauffassung Ralph W. Emersons, sucht er im Westen nach einer »ursprünglichen Beziehung zur Natur«. In Butcher’s Crossing, einem kleinen Städtchen in Kansas, am Rande von Nirgendwo, wimmelt es von rastlosen Männern, die das Abenteuer suchen und schnell verdientes Geld ebenso schnell wieder vergeuden. Einer von ihnen lockt Andrews mit Geschichten von riesigen Büffelherden, die, versteckt in einem entlegenen Tal tief in den Colorado Rockies, nur eingefangen werden müssten: Andrews schließt sich einer Expedition an, mit dem Ziel, die Tiere aufzuspüren. Die Reise ist aufreibend und strapaziös, aber am Ende erreichen die Männer einen Ort von paradiesischer Schönheit. Doch statt von Ehrfurcht werden sie von Gier ergriffen – und entfesseln eine Tragödie. Ein Roman darüber, wie man im Leben verliert und was man dabei gewinnt.

Published February 20th 2015 by Deutscher Taschenbuch Verlag (first published 1960)
original title Butcher’s Crossing

Please rate this

Birgit Vanderbeke: Friedliche Zeiten (1996) 3/5 (1)

Bildergebnis für friedliche zeiten buch
Deutschland in den 60er Jahren. Der Krieg ist lange vorbei und trotzdem noch überall. Für drei Ostkinder im Westen ist er ein unheimliches Gerücht. Der Vater mochte am Osten, daß sie es mit dem Sozialismus versucht hatten, die Mutter am Westen, daß sie es war, die jetzt die Schlüssel verschwinden lassen konnte. Ob sie sich aber endlich scheiden lassen, ist noch die Frage. Die Mutter hat immer Angst. Besonders, daß der Vater abhauen könnte. Manchmal geht er abends weg. Dann will die Mutter sterben. Keine Angst, Kinder, sagt sie, ich nehme euch mit. Wenn die Kinder im Bett liegen, denken sie nach, wie sich das verhindern ließe. Das und der dritte Weltkrieg. Doch dann gibt es eine Aufregung, »von der Art, die im Dunkeln anfängt und im Hellen nicht wieder aufhört«. Birgit Vanderbeke sprengt die Gesellschaft der sechziger Jahre auf und legt die Trümmer frei, auf denen die Rohbauten unserer heutigen deutschen Wirklichkeit ruhen. Eine erstaunliche, zum Erschrecken komische und temporeiche Geschichte über deutsche Kindheit.
ISBN: 978-3-596-13786-2

Über Birgit Vanderbeke

Birgit Vanderbeke, geboren 1956 in Dahme/Mark, lebt im Süden Frankreichs. Ihr umfangreiches Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet und erscheint im S. Fischer Verlag und Fischer Taschenbuch Verlag. »Das Muschelessen« und »Alberta empfängt einen Liebhaber« wurden zu Bestsellern, die Verfilmung der Erzählung »Friedliche Zeiten« lief 2007 in den deutschen Kinos, zuletzt erschien »Die sonderbare Karriere der Frau Choi«.

Please rate this

Kumpfmüller, Michael: Die Herrlichkeit des Lebens (2011) 4/5 (1)

Die Liebe eines Lebens
Überlebensgroß ist der Mythos Franz Kafka, dessen Nachruhm als Schriftsteller scheinbar mit einem weithin unglücklichen Leben erkauft wurde. Doch nun wirft Michael Kumpfmüller ein helles, fast heiteres Licht auf den berühmten Dichter und zeichnet liebevoll und diskret einen Menschen, der in seinem letzten Jahr die große Liebe findet und sein Leben in die Hand nimmt, bevor es dafür zu spät ist.
Im Sommer 1923 lernt der tuberkulosekranke Franz Kafka, als Dichter nur Eingeweihten bekannt, in einem Ostseebad die 25-jährige Köchin Dora Diamant kennen. Und innerhalb weniger Wochen tut er, was er nicht für möglich gehalten hat: Er entscheidet sich für das Zusammenleben mit einer Frau, teilt Tisch und Bett mit Dora. In Berlin wagt er mit ihr das gemeinsame Leben, mitten in der Hyperinflation der Weimarer Republik. Den täglich kletternden Preisen, den wechselnden Untermietquartieren, den argwöhnischen Eltern zum Trotz: Bis zu seinem Tod im Juni 1924 werden sich Franz Kafka, und Dora Diamant, von wenigen Tagen abgesehen, nicht mehr trennen.
Aus dieser wahren Geschichte macht Michael Kumpfmüller einen feinsinnigen, behutsamen und kenntnisreichen Liebesroman. Kafkas Tagebücher, seine Briefe und letzten Texte kennt er genau und webt sie zart in die Erzählung ein. Aber ebenso sehr widmet er sich Doras Sicht, dem Blick der verliebten jungen Frau auf ihren rätselhaften, sterbenden Mann. Und so gelingt Kumpfmüller eine tief anrührende Parabel über das Leben und die Liebe, das Schreiben und den Tod.

  • 237 pages
  • Published August 18th 2011 by Kiepenheuer & Witsch (first published 2011)
  • ISBN 3462043269 (ISBN13: 9783462043266)

    Dora Diamant

 

 

Rezensionen:

Please rate this

Geiger, Arno: Der alte König in seinem Exil (2010) 4.22/5 (9)

Was ist wichtig? Was macht unser Leben lebenswert?

Arno Geiger erzählt von seinem Vater, dem die Erinnerungen langsam abhanden kommen, dessen Orientierung in der Gegenwart sich auflöst. Ein lichtes, lebendiges, oft auch komisches Buch über ein Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden, und das sich vielleicht nur wenig unterscheidet von dem Leben, das wir alle tagtäglich führen.

In der zutiefst berührenden Geschichte seines Vaters erzählt Arno Geiger von einem Menschen, dessen Vitalität und Klugheit mit der Alzheimerkrankheit nicht verschwinden. Im Alltag ist der Vater oft hellwach, aber seine Vergangenheit, sein Haus und seine Kinder hat er vergessen: Geboren 1926 als drittes von zehn Kindern, die Eltern Kleinbauern in Wolfurt, drei Kühe, ein Obstgarten, ein Acker, ein Bienenhaus. Mit achtzehn Krieg an der Ostfront, mit neunzehn Kriegsgefangenschaft, Krankheit, Lazarett, der lange Rückweg in die Heimat und dann der Wunsch, nie wieder wegzugehen aus dem Dorf. Der Vater baut ein Haus auf dem Hügel, er heiratet. Und mit der Geschichte seines Vaters beginnt Arno Geiger seine eigene Kindheit und Jugend wiederzuentdecken, all die Jahre, die er in dem Haus auf dem Hügel verbracht hat, wo der Vater jetzt mit seinen slowakischen Betreuerinnen lebt.
Arno Geiger schließt nochmals Freundschaft mit dem Vater; er begleitet ihn viele Jahre, versucht, seine oft eigenwilligen Sätze zu verstehen, und er entdeckt, dass es in der Person des Vaters alles noch gibt, Charme, Selbstbewusstsein, Witz. Arno Geigers Alter König ist trotz der heftigen Konfrontation mit dem unwiederbringlichen Verlust ein lichtes, lebendiges, oft komisches Buch. Und man versteht: Der Mensch bleibt Mensch mit seiner Vergangenheit, Eigenheit und Würde.

Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wien und Wolfurt. Zuletzt erschien Alles über Sally. Er erhielt unter anderem dem Friedrich Hölderlin-Förderpreis (2005), den Deutschen Buchpreis (2005), den Johann Peter Hebel-Preis (2008) und den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (2011).

Rezensionen

  • SZ  vom 14. Februar 2011 (Christopher Schmidt )
  • FAZ vom 04.02.2011 (Felicitas von Lovenberg)
  • ZEIT vom 18.02.2011 (Ulrich Stock)
  • literaturkritik.de: In Charakter umgemünzte Erinnerungen. Arno Geiger porträtiert in seinem Buch „Der alte König in seinem Exil“ seinen alzheimerkranken Vater Von Monika Stranakova Erschienen am: 16.03.2011

Eine tiefgründige, charaktervolle und zeitlos gültige Auseinandersetzung mit dem, was jeden angeht: Alter und Krankheit, Heimat und Familie … Arno Geiger hat ein Buch über seinen dementen Vater geschrieben. Vor allem aber handelt es davon, was das Leben zu jedem Zeitpunkt lebenswert macht. Es ist die wertvollste Lektüre dieses Frühjahrs.“
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeines Zeitung

„Ein starkes, ein erwachsenes, neugieriges, auf berührende Weise beglückendes Buch.“
Elmar Krekeler, Die Welt

Leinen mit Schutzumschlag, 190 Seiten

Please rate this

Rolf Lappert: Auf den Inseln des letzten Lichts (2010) 4/5 (1)

„Mit den Schrecken der traurig schönen und heimtückisch grausamen Inselwelt verbindet Lappert das Schicksal zweier Menschen, die das Glück suchen und das Grauen finden. Mit grosser Subtilität entfaltet er die Lebensgeschichte der beiden Geschwister, die aus der irischen Provinz ausbrachen, um anderswo nach Erfüllung zu suchen.“ Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 17.08.10

„Ein Buch voller Rätsel. Lappert kommt es in diesem Roman auf Stimmungen und Zustände, auf Landschaften und Erinnerungen an. Man ist gefangen von der Atmosphäre, gepackt von den vielen Binnenerzählungen, berührt von Lapperts Vertrauen auf die Macht der Worte.“ Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 17.08.10

„Ein Roman, der den Leser von der ersten Seite an packt und alles daransetzt, seine moralischen Botschaften unaufdringlich zu vermitteln.“ Rainer Moritz, Die Welt, 18.09.10
Kurzbeschreibung
Die zwei Geschwister, Megan und Tobey, sind trotz aller Unterschiede doch einzigartig aneinander gebunden. Eines Tages ist Megan verschwunden, und Tobeys Suche nach ihr wird zu einem lebensgefährlichen Abenteuer: Auf einer winzigen Insel in den Philippinen stößt er auf eine seltsame, im Verfall begriffene Welt. Wissenschaftler und Versuchstiere einer einstigen Forschungsstation für Primaten vegetieren hier vor sich hin, und Tobey kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur, von dem nur Megan die ganze Wahrheit kennt … Nach seinem preisgekrönten Roman „Nach Hause schwimmen“ liefert Rolf Lappert, der Autor aus der Schweiz, erneut ein Meisterwerk der Erzählkunst, das die Absonderlichkeiten des Lebens beschreibt und eine faszinierende fremde Welt eröffnet.

  • Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
  • Verlag: Hanser; Auflage: 2 (16. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446235566
  • ISBN-13: 978-3446235564

Eine entlegene philippinische Insel, auf der nichts so ist, wie es scheint. Zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein können: Megan und Tobey. Hier, in einer verfallenen wissenschaftlichen Forschungsstation kreuzen sich ihre Wege ein letztes Mal … Der Autor von Nach Hause schwimmen erzählt in seinem neuen Roman eine große Geschichte über die Absonderlichkeiten des Lebens, und er eröffnet eine faszinierende fremde Welt, in der Tiere und Menschen nur gemeinsam überleben können – oder gemeinsam untergehen.

Schon als kleines Mädchen liebt Megan nichts mehr als die Tiere, und so wird aus ihr später eine militante Tierschützerin. Die Ambitionen ihres Bruders Tobey sind dagegen weniger idealistisch: Er versucht sich in Dublin als Rockmusiker. Zwei Geschwister, die trotz aller Unterschiede auf einzigartige Weise aneinander gebunden sind. Doch eines Tages ist Megan verschwunden, und Tobeys Suche nach ihr wird zu einem lebensgefährlichen Abenteuer.

Er landet auf einer Insel, die so klein ist und so abgelegen, dass keine Karte sie verzeichnet. Eine seltsame, im Verfall begriffene Welt erwartet ihn. Einst war hier eine Forschungsstation für Primaten, jetzt vegetieren die wenigen verbliebenen Wissenschaftler und Versuchstiere nur noch vor sich hin. Tobey kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur, doch schon bald stellt sich heraus, dass nur Megan die ganze Wahrheit kennt.

Rolf Lappert, dessen Roman Nach Hause schwimmen von den Lesern wie von der Literaturkritik begeistert gefeiert wurde, beweist hier erneut sein großes erzählerisches Können. Ein Buch, das nicht nur die Absonderlichkeiten des Lebens und der Liebe beschreibt, sondern vor allem dem Leser eine faszinierende Welt eröffnet.

Rolf Lappert wurde 1958 in Zürich geboren und lebt heute in Listowel, Irland. Er absolvierte eine Ausbildung zum Grafiker, war später Mitbegründer eines Jazz-Clubs und arbeitete zwischen 1996 und 2004 als Drehbuchautor. Für seinen Roman Nach Hause schwimmen (2008) wurde er mit dem 1. Schweizer Buchpreis ausgezeichnet.

„Die Sehnsucht nach einem anderen Leben, das so weit weg ist, so unerreichbar, dass man es sich nur vorstellen kann, weiß Rolf Lappert mit unglaublicher Intensität zu erzeugen.“
Frankfurter Rundschau

„Ein Buch voller Rätsel. Lappert kommt es in diesem Roman auf Stimmungen und Zustände, auf Landschaften und Erinnerungen an. Man ist gefangen von der Atmosphäre, gepackt von den vielen Binnenerzählungen, berührt von Lapperts Vertrauen auf die Macht der Worte.“
Tages-Anzeiger

Geprägtes Leinen mit Schutzumschlag, 542 Seiten

Please rate this

Rüdiger Safranski: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie (2010) No ratings yet.

: B Ü C H E R G I L D E |

Eine Biographie
https://i1.wp.com/pictures.abebooks.com/SPITZWEG/10644244990.jpg?w=788&ssl=1Warum fasziniert uns heute der Philosoph, der zum unverbesserlichen Pessimisten abgestempelt wurde, weil der inmitten der Aufbruchsjahre des deutschen Idealismus ein Weltbild der Skepsis entwarf? Mitreißend erzählt Rüdiger Safranski, wie Schopenhauer zu seiner Philosophie gekommen ist und was diese Philosophie dann aus ihm gemacht hat.
Während Hegel an der Berliner Universität vor vollem Auditorium seinen zukunftsfrohen, arbeitenden Weltgeist vorführt, erläutert Schopenhauer, nur einige Räume von ihm entfernt, seine Absage an die Heilserwartungen der Geschichte. Aber kaum jemand will ihn hören. Seine Skepsis und nüchterne Mystik finden kein Verständnis. Später wird sich das ändern. Nietzsche und andere, von Richard Wagner bis Samuel Beckett, finden bei Schopenhauer, was sie suchen: eine existentielle Philosophie, der es um Leib und Leben geht. Rüdiger Safranski verknüpft ein plastisches Zeitbild mit der Geheimgeschichte des Philosophen. Wie kommt Schopenhauer zu seiner Philosophie, und was macht dann diese Philosophie aus dem Philosophen? Darüber mitreißend zu erzählen, gelingt dem Autor auch dort noch, wo dem Leser sonst über den Abenteuern des philosophischen Denkens Hören und Sehen vergehen.

Rüdiger Safranski, 1945 geboren, ist Philosoph und vielfach preisgekrönter, in 19 Sprachen übersetzter Autor u.a. von großen Biographien, von Büchern über die menschlichen Grundfragen wie das Böse und die Wahrheit, und zuletzt der vielgepriesenen Bücher Romantik. Eine deutsche Affäre und Goethe und Schiller. Geschichte einer Freundschaft.

„Eine Philosophie, in der man zwischen den Seiten nicht die Tränen, das Heulen und das Zähneklappern und das furchtbare Getöse des gegenseitigen Mordens hört, ist keine Philosophie.“
Arthur Schopenhauer

Leinen mit Schutzumschlag, 560 Seiten

Please rate this

Wellershoff, Dieter: Der Himmel ist kein Ort (2010) 4/5 (2)

Mit seinem neuen Roman erweist sich Dieter Wellershoff erneut als Meister der subtilen Einfühlung und der insistierenden Infragestellung von Üblichkeiten und Gewissheiten. Mit der Geschichte des evangelischen Pfarrers Ralf Henrichsen, der die Folgen eines tragischen Verkehrsunfalls seelsorgerisch begleiten muss und dadurch in eine existentielle Krise gerät, erzählt er von einem Prototypen unserer Zeit: dem problematischen Individuum in einer zufälligen Welt, dessen Sinn- und Lebensentwürfe unter erhöhtem Rechtfertigungsdruck stehen.
Der Roman beginnt wie ein Krimi und entwickelt sich zu einem figurenreichen Gesellschaftsdrama. Hauptfigur ist ein junger Landpfarrer, der eines Nachts zu einem Unfallort gerufen wird. Ein Auto ist von der Straße abgekommen und in einen See gestürzt. Der Fahrer hat sich gerettet, seine Frau und sein Sohn werden leblos geborgen. Wie das geschehen konnte, ist unklar. Schon bald nimmt das angebliche Unglück unheimliche Züge an. Der Pfarrer hält trotzdem an der Unschuldsvermutung fest und bringt fast alle Gemeindemitglieder gegen sich auf.
Dieter Wellershoff erzählt mit ausgeprägtem Gespür für Stimmungen und Gefühle, wie ein Mann, der in der Gewissheit einer sinnstiftenden Ordnung gelebt hat, an Grenzen gerät – seine eigenen und die einer Institution, deren Anspruch es ist, Orientierung zu bieten und Halt zu gewähren.

Rezension: FAZ – Der Pfarrer und das liebe Vieh,

Please rate this